Overblog Folge diesem Blog
Edit post Administration Create my blog
27. November 2010 6 27 /11 /November /2010 22:38

Kennt ihr das Verbraucherinformationsgesetz?

 

http://lh3.ggpht.com/_t_ujyXPvS2U/TPK5JkRi3sI/AAAAAAAAAPk/lCJ8WgeWO1k/Pampe_klein.jpgDieses Gesetz gewährt allen Verbrauchern einen Anspruch auf Information über Lebens- und Futtermittel sowie Wein, Kosmetika und Bedarfsgegenstände die den staatlichen Behörden vorliegen. Das umschließt zum Beispiel Informationen über deren Beschaffenheit oder Herstellungsbedingungen, ob sie Allergene enthalten, oder welche sonstigen Untersuchungsergebnisse darüber vorliegen (mehr Infos: Wikipedia über das Verbraucherinformationsgesetz - allerdings leider sehr trocken zu lesen).

 

Das das den Unternehmen und vor allem den Lebensmittelkonzernen ein Dorn im Auge ist, wird viele nicht mehr überraschen. Denn Nestle, Unilever & Co. wollen natürlicher verhindern, das wir erfahren, was für einen Mist sie uns andrehen.

 

Doch leider ist der Lobbyismus breits so weit vorgedrungen, das oft auch die Behörden - gegen die Intention oder machnmal sogar gegen den Wortlaut des Gesetzes - die Herausgabe von Informationen verweigern oder nach Kräften behindern.

 

Ein foodwatch-Praxistest hat gezeigt, dass Anfragen häufig spät oder gar nicht beantwortet werden. Von 29 Anfragen, die foodwatch den Behörden stellten, wurden innerhalb von vier Monaten lediglich sechs beantwortet. Das heißt, in knapp 80 Prozent der Fälle wurde keine Auskunft erteilt!

 

http://lh4.ggpht.com/_t_ujyXPvS2U/TPK7MVWEl4I/AAAAAAAAAPs/6Ddw0QHautw/Zuchini_Lebensmittelindustrie_klein.jpgDer ehemalige Verbraucherschutzminister Horst Seehofer hatte sein Gesetz als "Meilenstein für den Verbraucherschutz" gelobt und insbesondere versprochen, jetzt würden endlich die "schwarzen Schafe" genannt. Doch gerade dies passiert nicht. Und in fast allen Fällen sind die gesetzlich festgelegten Fristen überzogen worden, so dass foodwatch bei einzelnen Anfragen nach mehr als einem Jahr immer noch keinerlei abschließende Antwort, und sei es nur einen Ablehnungsbescheid, erhalten hatte.

 

Insbesondere das Bundesland Bayern, in dem Seehofer nun MInisterpräsident ist und wo er selbst für eine gute Umsetzung des Gesetzes sorgen könnte, ist ein besonders schlechtes Vorbild.

 

Gerade deshalb ist der Rechtsstreit den foodwatch gerade gegen das bayerische Umweltministerium gewonnen hat von besonderer Bedeutung: Gegenstand war das Verbraucherinformationsgesetz bzw. die Gebühren, die für eine Anfrage in Rechnung gestellt wurden.

 

Im August 2008 hatten foodwatch vom Bayerischen Umweltministerium Auskunft über den Urangehalt in Mineralwässern beantragt. Für diese Auskunft verlangte die Behörde 1.000 Euro Gebühren sowie 132 Euro Auslagenerstattung! Die hohen Gebühren rechtfertigte die Behörde mit dem angefallenen Bearbeitungsaufwand.

 

Dieser war tatsächlich groß, denn sie bat 118 Abfüller um eine Erlaubnis, unsere Anfrage zu beantworten – obwohl eine Anhörung der Unternehmen gar nicht erforderlich war!

 

Das Gericht stellte nun klar: "Der Urangehalt von Mineralwässern kann (…) von jedermann durch Messung festgestellt werden, so dass es sich nicht um ein Betriebs- oder Geschäftsgeheimnis handelt". Der Aufwand, der betrieben wurde, war überflüssig und durfte deshalb nicht in Rechnung gestellt werden! Dieses Urteil ist wichtig für alle Bürger, die ihr Informationsrecht wahrnehmen wollen. Denn es verbietet Behörden, Bürger durch abschreckend hohe Gebühren von Informationsanfragen abzuhalten.

 

Sogar dann, wenn Gefahr in Verzug ist, hat in Deutschland diese Geheimniskrämerei noch Vorrang vor dem Schutz der Verbraucher. Anfang dieses Jahres starben in Österreich und Deutschland acht (!) Menschen an mit Listerienbakterien verseuchtem Harzer Käse. Es gab zwar eine Meldung der Behörden im Internet – aber ohne Nennung des Produktes oder des Herstellers und daher nutzlos für den Verbraucher. Und der Vertreiber des Käses in Deutschland, die Firma Lidl, hatte zunächst lediglich empfohlen, den Käse "aus Gründen des vorsorgenden Gesundheitsschutzes" nicht zu essen. Eine eindringliche Warnung sieht anders aus!

 

 

Der Praxistest von foodwatch und der Skandal um den verseuchten Käse zeigen überdeutlich: Die Informationsgesetze bedienen die Interessen der Wirtschaft – zu Lasten der Verbraucher.

 

foodwatch will das ändern! Wir fordern: Die Behörden müssen bei Gefahr verpflichtet sein, sofort über alle zur Verfügung stehenden Kommunikationswege zu warnen. Sie müssen umgehend Namen der Hersteller und der Produkte nennen. Auskünfte dürfen nicht verschleppt werden und die Gebühren müssen angemessen sein! Auch wenn wir jetzt vor Gericht einen Erfolg erzielt haben, so sind die Gesetze immer noch die gleichen und völlig unzureichend. foodwatch kämpft für eine Änderung der Gesetze.

 

 

Siehe auch:

Weitere Artikel in der Kateorie "Lebensmittel", zum Beispiel:  

Bald Schluss mit Dose? Thunfisch retten!

Diese Agrarpolitik haben wir satt - Demo 22.1.11 in Berlin

Der Physalis-Trick - Wie Pfanner dreist die Kunden zum 2.Mal verschaukelt

Food-Konzerne zahlten 1 Milliarde Euro um die Ampel zu verhindern

Die große nimm2 - Lüge

Schluss mit dem Frische-Betrug bei Fleisch

Klebeschinken = Klageschinken

"Monte Drink" von Zott, die dreisteste Werbelüge des Jahres

Unterzeichnen Sie die Petition: 1 Million gegen GenTech Nutzpflanzen

Bertolli-Sauce jetzt mit verschlechterter Rezeptur

Pfanners Phantom-Physalis

Kraft Foods lügt beim Philadelphia "himmlisch gut" 

Deutsche lehnen Gen-Food ab
Imitat-Essen: Wie Politik und Industrie vom Betrug ablenken
Final Version: Brief an ferrero (Nutella aus der Kindersklaverei)

 

Wenn du diesen Artikel gut fandest, dann abonniere doch unseren Newsletter (rechts) oder unseren Feed. Beides hält dich schnell und kostenlos auf dem laufenden.

 

Oder folge uns auf Twitter unter @direkteaktion (viele Infos) und / oder @action_pur (nur Mitmach-Aktonen). 

Auf identi.ca findest du uns auch unter @direkteaktion.

Diesen Post teilen

Repost 0
Published by Direkte Aktion - in Lebensmittel
Kommentiere diesen Post

Kommentare

Über Diesen Blog

  • : Direkte Aktion
  • Direkte Aktion
  • : Anstatt die Bürgerinnen und Bürger zu Zuschauern der Demokratie zu degradieren (wie das viele Medien tun), bietet das Blog "DirekteAktion" vielfältige Möglichkeiten, aktiv einzugreifen, Druck auf die Politiker auszuüben und die Welt in der wir leben zu verbessern. Diese Bemühungen können alle LeserInnen unterstützen, indem sie bei den Aktionen mitmachen und diese aktiv weiterempfehlen. DirekteAktion begreift sich als demokratisch und konstruktiv.
  • Kontakt

Newsletter

Abonniere doch unseren Newsletter oder unseren Feed. Beides hält dich schnell und kostenlos auf dem laufenden.

 

Oder folge uns auf Twitter unter @direkteaktion (viele Infos) und / oder @action_pur (nur Mitmach-Aktonen).

Auf identi.ca findest du uns auch unter@direkteaktion.