Overblog Folge diesem Blog
Edit post Administration Create my blog
17. Mai 2010 1 17 /05 /Mai /2010 23:37

Neulich fragte mich jemand, wie das eigetlich so war in der Anfangszeit der Grünen und wie die das hingekriegt haben, mit der Parteigründung und dem Weg zur kleinen Volkspartei. Und weil das gar nicht unspannend ist und vielleicht noch ein paar Menschen von meiner Antwort profitieren könnten, hier meine Antwort auch öffentlich:

 

Wenn sich heute Menschen beklagen, wie chaotisch / ineffektiv es bei den Piraten zugeht, dann muss ich immer schmunzeln. Denn verglichen mit den Grünen / Alternativen Listen der frühen 80er Jahre herrscht bei den Piraten geradezu soldatische Selbstdisziplin.

Bei den Grünen der Anfangszeit sind extreme Extreme aufeinandergetroffen. Von ganz Linken (und nicht so Schlaffis wie bei den Linken, sondern solche, die jedes Thema auswendig mit einem Marx-Zitat final beantworten konnten und die keinen Gott neben Marx gelten ließen) bis hin zu Alt-Nazis, denen die NPD nicht genug für den DEUTSCHEN Wald tat. Radikale Autogegner, Pazifisten, Leninisten, radikale Feministinnen, militante Atomkraftgegner, Internationalisten, Pädophile, Anarchisten, Maoisten, Vegetarier Trozkisten und viele mehr forderten die Berücksichtigung ihrer Positionen und zwar im Maximalumfang. Kompromiss war damals ein Schimpfwort.

Und kulturell: Da saßen direkt neben Sponits, die nur darauf warteten die Barrikaden für die nächste Revolte / Weltrevolution aufzubauen, akademische Theoretiker, die stundenlang dozieren konnten, ohne auch nur Luft zu holen. Streng atheistische Marxisten diskutierten mit Christen aus den Basiskirchen und Neo-Sannyas, darüber ob es OK ist, den Sandinisten in Nicaragua Geld für Waffen zu schicken oder ob Geld nicht an sich verwerflich sei. Neben wortgewandten Geschäftsordnungsfreaks, die jeden Trick kannten um eine Versammlung an sich zu reißen und zu lenken waren da die Basisdemokraten, für die ein Thema nicht mal andiskutiert war, wenn nicht jeder seine Meinung dazu gesagt hatte. Rauch- und Alkoholverbot wurde genauso heiß und entschieden diskutiert wie die Legalisierung aller Drogen. Waren AKWs und Atomraketen generell Scheiße, oder nur im kapitalistischen Staaten? Es saßen Steine-werfende Revoluzzer zusammen mit Polizisten und Ghandi-Anhänger neben Bundeswehr-Generälen. Es gab Leute, die jede Regierungsbeteiligung grundsätzlich ablehnten, solche die Esperanto zur  Parteisprache machen wollten und solche, die das Bedrucken von Papier grundsätzlich ablehnten.

Es wurde eine Zeit lang mit dem Konsenzprinzip experimentiert, d.h. kein Beschluss, solange nicht alle zustimmen (keine Gegenstimmen). Es gab quotierte Redelisten (immer Mann/ Frau abwechselnd) – die fand ich gar nicht schlecht. Einmal habe ich erlebt, dass eine Stunde lang im Plenum über das Mittagessen debattiert wurde. Überhaupt wurde in der Anfangszeit bis zum Abwinken diskutiert – vergiss so was wie ein Abendprogramm.

Und die Aufstellung der Wahl-Listen: Quotierung nicht nur nach Geschlecht, sondern auch die gleichmäßige Berücksichtigung von Fundis und Realos, alle Regionen und vor allem Vertreter der verschiedenen sozialen Bewegungen musste sichergestellt werden: Wenn eine Frau aus der Friedensbewegung auf Platz 1 der Landesliste stand, dann mußte ein Mann zumindest mit Wurzeln in der Anti-AKW Bewegung auf Platz 2 folgen.

Wie aber haben es die Grünen geschafft, aus diesem chaotischen Haufen eine erfolgreiche Partei zu machen?

Ok, ich habe jetzt ne Menge Extreme zusammengetragen. Nicht jede Versammlung war davon geprägt , aber in der Anfangszeit viele. Manche Parteitage konntest du politisch einfach vergessen, inhaltlich sowieso. Aber sie waren wichtig: Um zu lernen.

Denn die Grünen waren die erste Partei, die sich seit dem 2. Weltkrieg wirklich völlig neu gegründet hat. Die anderen waren aus dem 3. Reich ja quasi rausgepurtzelt  mit den Politikern  die überlebt hatten und den Nazis, die der Entnazifizierung durch die Lappen gegangen waren. Die Grünen wollten alles anders machen – sie wollten gerade nicht die Strukturen und Methoden der etablierten Parteien kopieren. Auch wenn die erprobt waren und nachweislich funktionierten.

Also mussten sie alles neu erfinden und das auch noch ganz ohne Internet. Das braucht Zeit, Experimente, Mut und viel Kommunikation. Aber auch das reichte allein nicht aus.

Meine Thesen, warum es letztlich geklappt hat:
1.) Priorisierung: Die beiden großen – zeitweise bitter verfeindeten - Strömungen der Fundis und Realos haben erheblich zur Konsolidierung beigetragen. Denn wer  für seine Anträge nicht mindestens Vertreter einer dieser Strömungen gewinnen konnte (oder mit Mandat einer der relevanten sozialen Bewegungen kam), hatte irgendwann keine Chance, dass sein Antrag überhaupt auf die Tagesordnung kam.

2.) Kompromiss: Beschlüsse wurden oft nach langer Debatte (und oft hinter den Kulissen) so ausgehandelt, dass sich nicht eine Seite vollständig durchsetzte – selbst wenn das Ergebnis nicht immer optimal war („fauler Kompromiss“). Der Minderheit wurde so (z.T. unfreiwillig) gezeigt, dass der gemeinsame Weg wichtiger ist als Maximalpositionen.
Wenn das nicht beachtet wurde, holte oft die unterlegene Seite bei nächster Gelegenheit zum gleichen oder anderen Thema - meist Erfolgreich - zum Gegenschlag aus.

3.) Lernen: Die erfolgreichsten und einflußreichsten grünen Menschen waren und sind die, die sich in diesem Prozess entwickelt haben. Die, die dogmatisch auf ihren Positionen verharrten, sind letztlich gescheitert.
Aber diese Menschen haben auch richtige und wichtige Positionen aufgegeben und werden gern als „Verräter“ an ihren früheren Positionen beschimpft. Und nicht selten haben sie auch sich selbst verraten. Die Linie zwischen Lernen und Verrat ist schmal und schwer zu erkennen, falls es sie überhaupt gibt.

4.) Köpfe: Die Grünen haben immer Persönlichkeiten in wichtige Funktionen gewählt. Bei den Grünen konnte man sich nicht „hochdienen“ wie ein den anderen Parteien, sondern nur „profilieren“. Wer durch Engagement und Überzeugungskraft andere (Delegierte, WählerInnen) für seine Ansichten gewann, der konnte auch in der Partei Erfolg haben – selbst wenn er /sie in der Öffentlichkeit nicht so beliebt / angesehen war. Und: Die Öffentlichkeit liebt es, sich an Persönlichkeiten zu reiben. Das schadet auch nicht, solange sich eine Partei nicht auf eine Person & Gehorsam reduziert.

5.) Überzeugungen: In der Regel haben die Grünen ihre Positionen nicht danach gerichtet, was die WählerInnen oder die „Bild“ davon halten könnten. Damit ist man zwar nur schwer kurzfristig erfolgreich, aber langfristig honorieren die WählerInnen das.
Sie honorieren übrigens auch, wenn bekannt ist, dass es in der Partei auch Minderheiten mit abweichenden Meinungen gibt – selbst wenn die Medien gleich versuchen, dass als „Streit“ negativ einzufärben.

6.) Fairness / Toleranz: Die Grünen haben – sowohl intern als auch gegenüber dem politischen Gegner – überwiegend fair agiert, jedenfalls weitaus fairer als es aus anderen Parteien bekannt ist. Meist wurden und werden auch politische Gegner mit Respekt behandelt, Schutzkampagnen und persönliche Angriffe sind seltener als anderswo. Das steht nicht im Widerspruch dazu, Politiker persönlich für ihre Politik anzugreifen (“Beckstein würde auch Jesus ausweisen“).
Der Verzicht auf üble Tricks und ein respektvoller Umgang miteinander stärkt nicht nur den Zusammenhalt, sondern wird auch von den Wählerinnen bemerkt und honoriert.

Sicher gibt es für jede meiner Thesen bei den Grünen Gegenbeispiele. Trotzdem ist das meine Gesamt-Wahrnehmung.

Das Parteiprogramm hat beim Erfolg der Grünen meiner Meinung nach eine untergeordnete Rolle gespielt. Natürlich hat es geholfen, dass die Grünen ihre Inhalte ernster nehmen und ausführlicher beschreiben als die anderen Parteien und auch deutlich klarer und weniger stromlinienförmig formulieren.

Trotzdem: Nur ein Bruchteil der WählerInnen liest überhaupt ein Parteiprogramm und die meisten davon wissen vorher schon, was sie wählen werden. Wichtig ist es für die eigenen Anhänger und für die Presse, deshalb sollte kein völliger Schwachsinn drin stehen und möglichst zitierbare, gut einprägsame Formulierungen.

Ich würde es ansonsten ehr als Meilensteine im internen Meinungsfindungsprozess sehen. Auf den Wahlausgang einer Wahl hat es wahrscheinlich fast keinen Einfluss.

 

 

 

Siehe auch:

Was die Grünen von den Piraten lernen können

A donde vais, piratas?

Grüne & die CDU

Sowie weitere Artikel in der Kategorie "Parteien & Wahlen", zum Beispiel: 

Die Risiko-Wahl in NRW

Piratenpartei Kunst-Aktion " Ein Stück Freiheit "

Hotelspendenskandal: Auch CSU ließ sich bestechen

Abrechung mit den Nicht-Wählern und denen, die mit ihrer Zahl argumentieren

Das Wahlergebnis in historischer Perspektive

 

 

Wenn du diesen Artikel nützlich fandest, dann abonniere doch unseren Newsletter (rechts) oder unseren Feed. Beides hält dich schnell und kostenlos auf dem laufenden. Oder folge uns auf Twitter unter @direkteaktion (viele Infos) und / oder @action_pur (nur Mitmach-Aktonen). 

 

 

Siehe auch:

Gegen den NPD Parteitag am 4. Juni 2010 in Bamberg

Fast ein Toter: Am 29. Mai Demos gegen Nazi-Gewalt in Fürth und Nürnberg

nazis sind wie staub....

8. Mai: Feiern wir den Sieg über das Böse!

Müssen Demos gegen Nazis wirklich sein? Kann man die nich einfach mal wegignorieren?

Mein, dein, unser... täglicher Rassismus 

Diesen Post teilen

Repost 0
Published by Direkte Aktion - in Parteien und Wahlen
Kommentiere diesen Post

Kommentare

Gehts noch ? 01/22/2011 16:41


@All

- oh, dann muss ich mich wohl entschuldigen...

Habe mich grade belesen... - und ich schliesse daraus, das der überwiegende Teil der 68er wohl doch einfache "Mitläufer" waren, - statt Menschen die tatsächlich das Land "Ethisch" verbessern
wollen...

Und es enzieht sich mir auch wirklich meinem Verständnis, wie es zu sowas kommen konnte... - eigentlich ist der größte Teil der 68er doch sicherlich mit "Prügel & Misshandlung" aufgewachsen, -
und hätten das doch "Aufgrund der eigenen Erfahrung" ablehnen müssen... ???

- Echt abartig !!! - Es wird wirklich wirklich Zeit für einen Elternführerschein (bei Nichtbestehen wird ein Pädagoge gestellt)

Eine ähnliche Sauerrei, ist das die Deutsche Bank über ein Tochterunternehmen, Kinder zum Uranabbau einsetzt (Quelle: Magazin Hintergrund) - und das unser toller Wirtschaftsminister Rainer Brüderle
(Nebentätigkeit in der Deutschen Bank) das "gutheisst" !

Auf jeden Fall wurde meine Petition - die ein Einfuhrverbot von Produkten die ganz oder teils unter Menschenrechtswidrigen umständen zustandegekommen sind, - vom BMWI abgelehnt, - mit der
Begründung man müsse die Souveränität der Länder respektieren... - dabei ist das doch "unsere" Grenze - und bei Plagiaten gehts doch auch !

Ich sag nur: Cobalt/Coltan/Uran/Etc. - aus Afrika, Steine und Textilien aus Indien, u.s.w.

Wäre ich in der Lage dazu würde ich ein Strafverfahren gegen das Bundeswirtschaftsministerium einleiten, - wegen Verstoß gegen die Menschenrechtskonventionen !

Und damit keiner "nachfragen" muß - das Bundeswirtschaftsministerium kennt die Sachlage, - aber es ignortiert diese einfach, weil viele Unternehmen oder z.b. Rainer Brüderle - damit Geld machen ! -
Es wäre überhaupt kein Problem, das zu ändern - nur wäre es eine Abkehr von Gewinnmaximierung um jeden Preis... Was aber eben nicht gewünscht wird... - Wer da jetzt sagt, das ein "Auftraggeber"
selber keine Schuld trägt, - der spricht auch Diktoren frei, die sich, - selber nicht die Hände "beschmutzen"...

Ich habe tausende Ideen, - wie man die Welt verbessern kann - aber wenn schon die "Abschaffung" der Kinderarbeit, - wegen Gewinnmaximierung abgelehnt wird, - dann komme ich wohl nicht sehr weit
damit...


Benno 01/22/2011 13:08


@"Gehts noch":

Dank taz ist dieses ehr unrühmliche Kapitel Grüner Gründungsgeschichte nun auch online verfügbar (und damit Teil deiner Realität). Heute veröffentlicht:

"Nicht nur die Indianer
Im Alternativmilieu der 1970er und 1980er Jahre fühlten sich auch bekennende Pädophile wohl – trotz "sexueller Revolution" mochten aber nicht alle mit Tätern fraternisieren. "
http://www.taz.de/1/leben/alltag/artikel/1/nicht-nur-die-indianer/

Nicht was man gerne hört, aber dem muss man sich stellen, wenn man lernen will. Und die taz liefert eine gute Ursachen Analyse. Nur es jetzt als "Enthüllungen" zu bezeichnen ist deutlich zu
reißerisch und falsch. Das ging damals durch die Presse (mehrfach) und war nie ein Geheimnis.


Silke 01/21/2011 02:04


Da steht ja auch "forderten die Berücksichtigung ihrer Positionen". War auch so.


Gehts noch ? 01/20/2011 22:59


Was soll den der quatsch:

Zitat:
Bei den Grünen der Anfangszeit sind extreme Extreme aufeinandergetroffen. Von ganz Linken (und nicht so Schlaffis wie bei den Linken, sondern solche, die jedes Thema auswendig mit einem
Marx-Zitat
final beantworten konnten und die keinen Gott neben Marx gelten ließen) bis hin zu Alt-Nazis, denen die NPD nicht genug für den DEUTSCHEN Wald tat. Radikale Autogegner, Pazifisten, Leninisten,
radikale Feministinnen, militante Atomkraftgegner, Internationalisten, Pädophile, Anarchisten, Maoisten, Vegetarier Trozkisten und viele mehr forderten die Berücksichtigung ihrer Positionen und
zwar im Maximalumfang. Kompromiss war damals ein Schimpfwort.

-----------------------------------------------------------------
Warum stört mich das Wort Pädophil in diesem Zusammenhang ?
Vielleicht weil es keine politische Richtung ist ! Vielleicht auch weil es ein Sexuell gestörtes Verhalten ist, - das Parteiunabhänig vorkommt...
Hätte nie gedacht, - das ich solch einen "xxxxxxx" im Piratennewsletter bekomme ! - Leute ? - Gehts noch ? - Gehört hier einfach nicht rein sowas !!!


Direkte Aktion 01/21/2011 21:16



Hallo "Gehts noch?"


Bevor du irgendetwas als "Quatsch" abtust, solltest du dich wirklich gut informieren. Pädophile (Stichwort: "Kommune Stadtindianer") haben in den 80ern nicht nur versucht, die Grünen zu
beeinflussen, es ist ihnen sogar gelungen, einen für die Grünen sehr peinlichen Beschluss herbeizuführen (für den sie - zu Recht - viele Prügel kassiert haben).


Das ist natürlich nicht im Internet nachzulesen (gabs damals noch nicht), aber nur weil es nicht drin steht, ist es nicht nicht passiert.


Also: Bevor du etwas als Quatsch abtuest, informiere dich ordentlich, oder frag nach.


Gruss


Benno



Silke 01/20/2011 22:14


Es gibt natürlich immer noch ein paar wichtige Themen, bei denen sich die Parteien durch gegensätzliche Meinungen auszeichnen (AKW's, PID). Aber es hat sich m.M.n. schon sehr zu einer Personenwahl
entwickelt.
Grüße


Über Diesen Blog

  • : Direkte Aktion
  • Direkte Aktion
  • : Anstatt die Bürgerinnen und Bürger zu Zuschauern der Demokratie zu degradieren (wie das viele Medien tun), bietet das Blog "DirekteAktion" vielfältige Möglichkeiten, aktiv einzugreifen, Druck auf die Politiker auszuüben und die Welt in der wir leben zu verbessern. Diese Bemühungen können alle LeserInnen unterstützen, indem sie bei den Aktionen mitmachen und diese aktiv weiterempfehlen. DirekteAktion begreift sich als demokratisch und konstruktiv.
  • Kontakt

Newsletter

Abonniere doch unseren Newsletter oder unseren Feed. Beides hält dich schnell und kostenlos auf dem laufenden.

 

Oder folge uns auf Twitter unter @direkteaktion (viele Infos) und / oder @action_pur (nur Mitmach-Aktonen).

Auf identi.ca findest du uns auch unter@direkteaktion.