Overblog Folge diesem Blog
Edit post Administration Create my blog
18. Mai 2010 2 18 /05 /Mai /2010 14:23

http://www.kapitalismuskrise.org/downloads/banner_krise_gr_sol_120x240.jpgMüssen wir die Griechen wirklich mit Milliarden unterstützen? - diese rhetorische Frage werfen uns die Boulevard-Zeitungen im Augenblick fast täglich an den Kopf. Und wenn wir uns drauf einlassen, dann haben wir schon verloren.

 

Denn wer überhaupt in diesen Kategorien nachdenkt, der ist den Demagogen bereits auf den Leim gegangen.

 

In Griechenland hat eine reiche Oberschicht jahrelang in Saus und Braus gelebt. Ohne sich um die Konsequenzen zu kümmern. Die in Deutschand ansässigen internationalen Konzern (wir?) haben davon nicht unerheblich profitiert. Nun ist das Kredit-finanzierte Schneeball-System zusammen gebrochen.

 

Jetzt aber wird in Griechenland ein rigider Sparkurs eingeschlagen, der vor allem die Menschen trifft, die vorher nicht profitiert haben. Oder meint jemand, die Oberschicht würde jetzt bluten? Quatsch, denn die machen doch diese Gesetze.

 

Die protestierenden Griechen verdienen unsere uneingeschränkte Solidarität!

 

In Deutschland hat die politische Führung ("unsere"?) jahrelang ihre Aufsichts-Pflichten innerhalb des Euro-Systems vernachlässig. Übrigens die selben Leute, die jetzt den Griechen Vorwürfe machen. Die haben einfach gepennt. Oder sie haben es gewußt, und mit ihrem Schweigen die Zustimmung der griechischen Regierung zu verschiedenen EU Gesetzen erkauft.

 

Und die Banken ("unsere"?)  haben am ganzen System verdient.

 

Wenn jetzt die Hetz-Presse und bestimmte Politiker Nationalismus bemühen, dann soll uns das nur von der Kompilzenschaft der Regierungspolitiker aller beteiligten Länder und der Banken ablenken.

 

Die arbeitenden Bevölkerung (in Griechenland & Deutschland) muss auf jeden Fall zahlen. Und glaubt den Scheiß und wählt dieselben Politiker wieder. Und die Banken & Konzerne streichen das Geld ein.

 

 

Demonstration und Kundgebung

anlässlich des G-20 Finanzministertreffens in Berlin

 

Mittwoch | 19. Mai | 18.00 Uhr
Vom Finanzministerium (Wilhelmstraße 97) zur

EU-Vertretung (Pariser Platz)

 

Pressemitteilung des Berliner Bündisses vom 16. Mai

 


 

Siehe auch weitere Artikel in der Kategorie Wirtschaft, zum Beispiel:

Mein Kopf gegen die Kopfpauschale

Corporate Ölpest

Attac lädt zum Banken-Tribunal

Kippen Sie die Kopfpauschale!

Internationalen Kampagne "Steuer gegen Armut"!

Hotelspendenskandal: Auch CSU ließ sich bestechen

Subventionen finanzieren Parteien?

Krisenhilfe erspendet? Der strenge Geruch der Korruption! 

FDP & CSU: Bankenaufsicht soll Geheimniss werden

 

 

Wenn du diesen Artikel nützlich fandest, dann abonniere doch unseren Newsletter (rechts) oder unseren Feed. Beides hält dich schnell und kostenlos auf dem laufenden. Oder folge uns auf Twitter unter @direkteaktion (viele Infos) und / oder @action_pur (nur Mitmach-Aktonen). 

Diesen Post teilen

Repost 0
Published by Direkte Aktion - in Wirtschaft
Kommentiere diesen Post

Kommentare

Über Diesen Blog

  • : Direkte Aktion
  • Direkte Aktion
  • : Anstatt die Bürgerinnen und Bürger zu Zuschauern der Demokratie zu degradieren (wie das viele Medien tun), bietet das Blog "DirekteAktion" vielfältige Möglichkeiten, aktiv einzugreifen, Druck auf die Politiker auszuüben und die Welt in der wir leben zu verbessern. Diese Bemühungen können alle LeserInnen unterstützen, indem sie bei den Aktionen mitmachen und diese aktiv weiterempfehlen. DirekteAktion begreift sich als demokratisch und konstruktiv.
  • Kontakt

Newsletter

Abonniere doch unseren Newsletter oder unseren Feed. Beides hält dich schnell und kostenlos auf dem laufenden.

 

Oder folge uns auf Twitter unter @direkteaktion (viele Infos) und / oder @action_pur (nur Mitmach-Aktonen).

Auf identi.ca findest du uns auch unter@direkteaktion.