Overblog Folge diesem Blog
Edit post Administration Create my blog
14. März 2011 1 14 /03 /März /2011 20:27
http://www.campact.de/img/atom2/japan/kampagnenseite_430.jpg  

Jetzt Konsequenzen ziehen!

Fassungslos verfolgen wir die nukleare Katastrophe in Japan. Bundeskanzlerin Merkel will jetzt alle Reaktoren auf ihre Sicherheit prüfen. Doch Fukushima lässt nur eine Konsequenz zu: AKWs abschalten - und zwar jetzt! Unterzeichnen Sie den Campact Appell an Merkel!

 

Nach dem schweren Erdbeben am Freitag hat sich im Atomreaktor Fukushima 1 eine nukleare Katastrophe ereignet und auch in einem zweiten Meiler ist eine Kernschmelze höchstwahrscheinlich. Das Ausmaß und die Folgen sind noch immer nicht absehbar.

 

Als Reaktion auf die Reaktorkatastrophe in Japan kündigte Bundeskanzlerin Merkel an, die Sicherheit der deutschen Atomreaktoren zu überprüfen. Jetzt müssen wir dafür sorgen, dass es nicht beim unverbindlichen Prüfen bleibt. Die Konsequenz aus Fukushima kann nur eine sein: AKWs abschalten - und zwar jetzt! Unterzeichnen Sie unseren Appell!

Fordern Sie Konsequenzen von der Kanzlerin!

 

http://www.campact.de/img/atom2/campaign_titel_atom2.jpgWir dürfen nicht auf eine simple Aussetzung der Laufzeitverlängerung reinfallen. Diese hat nur zum Zweck, das Thema Atomkatastophe für die anstehenden Landtagswahlen in Sachsen-Anhalt, Baden-Würtemberg und Rheinland-Pfalz für CDU und FDP zu entschärfen.

Wenn ihre Macht dort erst gesichert ist, wird die CDU - wie bisher - über alle Bedenken hinwegsehen und die AKWs als sicher defnieren.

 

Mit großformatigen Anzeigen in bundesweiten Tageszeitungen und Plakaten bei ihren öffentlichen Auftritten will Campact die Kanzlerin in den nächsten Tagen überall mit unserem "Abschalten!"-Appell konfrontieren. Mit dem knappen Schriftzug auf schwarzer Fläche signalisieren wir: Es geht nicht mehr um den Austausch von Argumenten. Die sind längst bekannt. Es geht nur noch um ein einziges Wort, dass unserem Entsetzen und unserer Fassungslosigkeit entspringt: Abschalten!

 

Unterzeichnen Sie den Appell an Frau Merkel!

 

Weitere Mitmach-Aktion: Offener Brief an die Bundeskanzlerin Merkel

 

Hierher könnt ihr individuelle Faxe und E-Mails senden:

Bundespräsident Wulff Fax: 03020001999,

Bundestagspräsident Lammert Fax: 03022736979,

Bundeskanzlerin Fax: 03018102720,

CDU Fax: 03022756061

FDP Fax: 03022756778,

SPD Fax: 03022756085,

Die Linke Fax: 03022776248,

Die Grünen Fax: 03022756552,

 

E-Mails an:

internetpost@bundeskanzlerin.de; bundespraesident@bpra.bund.de; mail@bundestag.de; pressestelle@fdp-bundestag.de; parteivorstand@spd.de; fraktion@linksfraktion.de; info@gruene.de; info@cdu.de

 

 

 

PS: Die Anti-Atom-Kette mit 60.000 Menschen zwischen Stuttgart und dem AKW Neckarwestheim war bewegend und kraftspendend - gerade an einem Tag, der von den bedrückenden Nachrichten aus Japan geprägt war. Campact hat mit drei Kameras aus der Luft und am Boden Eindrücke von der Menschenkette eingefangen.

Schauen Sie den Kettenfilm...

 

Heute, am Montag, den 14.3.2011 haben übrigens bundesweit geschätzte 110.000 Menschen gegen die Atomenergie protestiert.

 

 

Siehe auch:

Kassandras Schicksal: Déja Vu

RWE Hauptversammlung im April - wer geht hin?

Tritt deinem Atomstrom-Anbieter in den Arsch und sag es mir

Wie kann ich aus der Ferne den Anti-Atom-Protest unterstützen?

Lehren aus dem Castor-Transport

Die Atom-Kriegserklärung

 

 

 

Wenn du diesen Artikel nützlich fandest, dann abonniere doch unseren Newsletter (rechts) oder unseren Feed. Beides hält dich schnell und kostenlos auf dem laufenden.

 

 

Oder folge uns auf Twitter unter @direkteaktion (viele Infos) und / oder @action_pur (nur Mitmach-Aktonen). 

Auf identi.ca findest du uns auch unter @direkteaktion.

Diesen Post teilen

Repost 0
Published by Direkte Aktion - in Atomenergie
Kommentiere diesen Post

Kommentare

atos 03/27/2011 06:40


Die japanische Atomruine Fukushima verseucht zunehmend das Meer. Die radioaktive Belastung des Pazifiks an der Küste des beschädigten Kraftwerks erreichte am Samstag einen Höchstwert. Der Gehalt
des strahlenden Isotops Jod-131 im Meerwasser nahe der Anlage übertraf den zulässigen Grenzwert um das 1250-Fache. Jetzt frage ich mich, ob das wirklich stimmt, was die Fachleute so sagen, dass
dies keinerlei Auswirkungen für die Fische hat. Ich glaube nicht. In naher Zukunft werde ich keine Fische mehr essen.


Über Diesen Blog

  • : Direkte Aktion
  • Direkte Aktion
  • : Anstatt die Bürgerinnen und Bürger zu Zuschauern der Demokratie zu degradieren (wie das viele Medien tun), bietet das Blog "DirekteAktion" vielfältige Möglichkeiten, aktiv einzugreifen, Druck auf die Politiker auszuüben und die Welt in der wir leben zu verbessern. Diese Bemühungen können alle LeserInnen unterstützen, indem sie bei den Aktionen mitmachen und diese aktiv weiterempfehlen. DirekteAktion begreift sich als demokratisch und konstruktiv.
  • Kontakt

Newsletter

Abonniere doch unseren Newsletter oder unseren Feed. Beides hält dich schnell und kostenlos auf dem laufenden.

 

Oder folge uns auf Twitter unter @direkteaktion (viele Infos) und / oder @action_pur (nur Mitmach-Aktonen).

Auf identi.ca findest du uns auch unter@direkteaktion.