Overblog Folge diesem Blog
Edit post Administration Create my blog
30. Mai 2010 7 30 /05 /Mai /2010 11:29

Lena-Meyer-Landrut-2-cropped2Die 68er haben gefordert "Enteignet Springer" und riesige Demonstrationen vor der Bild-Zentrale verantaltet. In den 70ern hat Günter Wallraff die Bild-Kritik durch verdeckte Recherchen belegt und die Machenschaften einer gewissenlosen Redaktion offengelegt. Siehe auch Buch (und Film ) "Die verlorene Ehre der Katharina Blum" von Heinrich Böll.

 

Bei der Bild hat sich seither wenig verändert. Gelogen wird für die Auflage und zur Manipulation der politischen Landschaft. Gegen Minderheiten, andere Nationen und Einzelpersonen wird gehetzt, wo immer man sich davon verspricht, Emotionen zu wecken. Nicht mal die Methoden sind wesentlich besser geworden.

 

Das Wesentliche ist dabei oft nicht, ob jemand der Bild glaubt oder nicht. Sondern welche Themen von dieser Zeitung ins Bewußtsein gehoben werden und mit welchem Schwerpunkt diskutiert wird. Beispiel Griechenland-Krise:

 

Bild hetzte gegen die Griechen im allgemeinen, die seien Schuld. Ob man dem nun zustimmte oder nicht: Abgelenkt wird davon, dass es die griechische Oberschicht (Kapitalisten & Politiker) war, die das Geld herausgeworfen hat, nicht die einfachen Menschen, die jetzt unter den Sparmaßnahmen leiden müssen und zu Recht gegen dagegen protestieren. Abgelenkt wird davon, dass die griechische Oberschicht natürlich nicht unter den Sparmaßnahmen leiden wird (sie bestimmt ja, wo gespart wird). Abgelenkt wird auch davon, dass das das spekulativen Wähungssystems und das neoliberale Wirtschaftssystem. Und: Abgelenkt wird davon, dass die deutsche Industrie nicht unwesentlich profitiert hat.

 

Bild instrumentalisiert sehr geschickt Vorurteile, Abneigungen, Angst, Neid und beliebige andere niedere Motive für neoliberale und konservative Ziele. Diesem Blatt eines großen Konzerns geht es nicht um Information, sondern um Kontrolle der öffentlichen Meinung.

 

Wäre die Bild nicht, hätte die CDU längst nicht mehr über 30% in Deutschland. Die Bild sorgt dafür, dass die ArbeiterInnen in Deutschland entgegen ihren Interessen nicht SPD oder Linke wählen. Bild sorgt dafür, dass RenterInnen entgegen ihren Interessen CDU wählen. Bild sorgt dafür, dass Arbeitslose Parteien wählen, die Harz4 oder schlimmeres erfinden.

 

Bild macht und stürzt Politiker, Bild entläßt Fußball-Trainer.

 

Langsam aber haben immer mehr Menschen aber genug davon. Klinsmann war gegen die Bild als Nationaltrainer erfolgreich (Siehe: tagesschau 2006, BildBlog).

 

Nun hat Stefan Raab die Bild mit einem Interview-Verbot für Lena Meyer-Landrut belegt und gegen die Bild-  mit qualitativ guter Musik - den Eurovision Song Contest gewonnen.

 

Helft mit, die Macht der Bild zu brechen:

 

- Das Ding nicht kaufen (es geht nicht nur um die paar Cent, sondern auch um die Reichweite, die gegenüber Werbekunden und PolitikerInnen  kommuniziert werden kann)

- bild.de nicht klicken / lesen

- keine Links auf bild.de setzen

- die Bild nicht zitieren

- alle kritisieren, die obiges tun (gern dazu auf diesen Artikel verweisen)

- rumliegende Bild-Exemplare möglichst sachgerecht entsorgen (Sondermüll, zur Not auch Altpapier oder Restmüll)

- der Bild keine Informationen und keine Interviews geben, falls ihr mal in die Situation kommt (vor allem: als Grüne oder Piraten)

 

 

Update:

Und bitte, bitte nennt das Ding nicht "Zeitung", das ist eine Anmaßung des Verlages, die jounalistischen Grundsätzen zuwieder läuft und über den eigentlichen Zweck hinwegtäuschen soll.Das tut in der Seele weh!

 

 

Wenn du diesen Artikel nützlich fandest, dann abonniere doch unseren Newsletter (rechts) oder unseren Feed. Beides hält dich schnell und kostenlos auf dem laufenden. Oder folge uns auf Twitter unter @direkteaktion (viele Infos) und / oder @action_pur (nur Mitmach-Aktonen). 

Diesen Post teilen

Repost 0
Published by Direkte Aktion - in Staat & Gesellschaft
Kommentiere diesen Post

Kommentare

Über Diesen Blog

  • : Direkte Aktion
  • Direkte Aktion
  • : Anstatt die Bürgerinnen und Bürger zu Zuschauern der Demokratie zu degradieren (wie das viele Medien tun), bietet das Blog "DirekteAktion" vielfältige Möglichkeiten, aktiv einzugreifen, Druck auf die Politiker auszuüben und die Welt in der wir leben zu verbessern. Diese Bemühungen können alle LeserInnen unterstützen, indem sie bei den Aktionen mitmachen und diese aktiv weiterempfehlen. DirekteAktion begreift sich als demokratisch und konstruktiv.
  • Kontakt

Newsletter

Abonniere doch unseren Newsletter oder unseren Feed. Beides hält dich schnell und kostenlos auf dem laufenden.

 

Oder folge uns auf Twitter unter @direkteaktion (viele Infos) und / oder @action_pur (nur Mitmach-Aktonen).

Auf identi.ca findest du uns auch unter@direkteaktion.