Overblog Folge diesem Blog
Edit post Administration Create my blog
17. Juli 2009 5 17 /07 /Juli /2009 21:03
Ein ernster Störfall in Krümmel würde zu katastrophalen Folgen führen: Eine Studie im Auftrag der Hamburger Umweltbehörde, durchgeführt vom Ökoinstitut Darmstadt, hat bereits 1995 ermittelt, dass bei einem solchen Störfall im AKW Krümmel 1.183.000 Menschen aus der Hansestadt evakuiert werden müssten. Das berichten contrAtom.de und oekonews.at Auszüge aus dem Gutachten finden Sie online bei Robin Wood

Selbst wenn das innerhalb der extrem kurzen Vorwarnzeit überhaupt möglich sein sollte: Etwa 44.600 bis 106.700 Todesopfer wären die langfristige Folge eines solchen schweren Störfalls in Krümmel. Zwar könnten Katastrophenschutzmaßnahmen diese Opfer möglicherweise um die Hälfte reduzieren, doch selbst dann wäre das Schadensausmaß enorm. Darüber hinaus wären weite Teile der evakuierten Flächen in Hamburg über Jahrzehnte unbewohnbar.

´Mehr als eine Million Menschen müssten nach einem Kernschmelzunfall im AKW Krümmel allein in Hamburg evakuiert werden. Mehr als 20.000 Tote wären mindestens die Folge, wenn es in Krümmel zum Schlimmsten kommt,´ so Dirk Seifert, Energiereferent von ROBIN WOOD.

Das Gutachten des Ökoinstituts Darmstadt ist im April 1992 fertiggestellt, aber erst im Februar 1995 veröffentlich worden: ´Folgen schwerer Unfälle in AKW Krümmel für das Gebiet der Freien und Hansestadt Hamburg und Auswirkungen von Katastrophenschutzmaßnahmen.´ Ökoinstitut Darmstadt, im Auftrag der Umweltbehörde Hamburg, Darmstadt, April 1992, in der Fassung vom 23. Februar 1995. Autor der Studie ist u.a. Christian Küppers, der heute auch Mitglied der Strahlenschutzkommission, einem Beraterstab des Bundesumweltministers, ist.


Energieversorger Vattenfall sucht noch nach den Ursachen für den Störfall in Krümmel - räumt aber ein, dass der Reaktor knapp an einem Brand vorbeigeschrammt ist.

--> http://www.contratom.de/news/newsanzeige.php?newsid=15367

Diesen Post teilen

Repost 0
Published by Direkte Aktion - in Atomenergie
Kommentiere diesen Post

Kommentare

Klick 12/21/2009 22:47


Und wenn ein riesiger Meteor die Erde trifft wird die ganze Menschheit ausgelöscht. Und wie wahrscheinlich ist das? Das ist ziemlich plumpe Propaganda die hier gemacht wird. Schon der Unfall in
Harrisburg 1979 hat bewiesen, dass das Containment von KKWs verhindert, dass Strahlung in großem Umfang freigesetzt wird. Es wird hier wie immer wenn es um Kernkraft geht einfach so dahingestellt
dass eine Kernschmelze mit sehr hoher Wahrscheinlichkeit eintreten wird. Dabei gibt es nur sehr wenige Ereignisse die das überhaupt bewirken können und dafür hat man gestaffelte Maßnahmen, die an
mehreren Stellen unabhängig voneinander eine mögliche Kettenreaktion(Kettenreaktion heißt übrigens nicht Kernschmelze und Kernschmelze heißt nicht Super-GAU) unterbinden. Selbst wenn alle
Sicherheittssysteme samt der Redundanzen versagen, vergeht noch sehr viel Zeit bis es zu einer Kernschmelze kommt.


Direkte Aktion 12/24/2009 18:36


Dann könnten sich die AKW Betreiber ja problemlos gegen eine solcher Katastrophe versichern, wie das jeder andere Betieb machen muss. Aber sie haben sich davon von der Politik befreien lassen, weil
die Beiträge zu hoch wären. Die Versicherungsgesellschaften scheinen da anderer Meinung zu sein als du.


Über Diesen Blog

  • : Direkte Aktion
  • Direkte Aktion
  • : Anstatt die Bürgerinnen und Bürger zu Zuschauern der Demokratie zu degradieren (wie das viele Medien tun), bietet das Blog "DirekteAktion" vielfältige Möglichkeiten, aktiv einzugreifen, Druck auf die Politiker auszuüben und die Welt in der wir leben zu verbessern. Diese Bemühungen können alle LeserInnen unterstützen, indem sie bei den Aktionen mitmachen und diese aktiv weiterempfehlen. DirekteAktion begreift sich als demokratisch und konstruktiv.
  • Kontakt

Newsletter

Abonniere doch unseren Newsletter oder unseren Feed. Beides hält dich schnell und kostenlos auf dem laufenden.

 

Oder folge uns auf Twitter unter @direkteaktion (viele Infos) und / oder @action_pur (nur Mitmach-Aktonen).

Auf identi.ca findest du uns auch unter@direkteaktion.