Overblog Folge diesem Blog
Edit post Administration Create my blog
3. Oktober 2009 6 03 /10 /Oktober /2009 20:06
Thilo Sarrazin (SPD) war immer ein umstrittener Politiker und einer, der mit seinen Äußerungen sehr gezielt provoziert hat. Schon als SPD-Finanzsenator im Berliner Senat hat er Freund wie Feind mit (gern auch persönlichen) Angriffen provoziert und verwirrtund mit seiner rigiden Sparpolitik SPD und Linke an den Rand ihrer Glaubwürdigkeit besonders bei den einfachen Leuten gebracht. Damals konnte er immer behaupten, die schwierige Finanzlage Berlins erfordere das.

Sein Wechsel in den Vorstand der deutschen Bundesbank zum 1. Mai dieses Jahres ließ nun eigentlich erwarten, das er die Niederungen der Politik hinter sich ließe. Doch er hat der Zeitschrift "Lettre International" ein Interview gegeben, in dem er seine wirkliche Gesinnung offen legt: Seine rassistischen Äußerungen über Arme und Ausländer legen nahe, dass er ein irrationales und Hass-geprägtes Verhältniss zu diesen Gruppen hat.

Die Äußerungen sind so krass, dass nicht etwa die üblichen Gegner Sarrazins, sonden auch Mitarbeiter der deutschen Delegation bei der IWF- und Weltbanktagung die in allen Medien zitierten Passagen als "unmöglich und inakzeptabel" bezeichneten. Der Spiegel zitiert sie mit einer noch weitergehenden Bewertung: Der gesamte Artikel lese sich "wie ein NPD-Pamphlet".

Öffentlich hat sich Sarrazin zwar für die Äußerungen entschuldigt. Doch neue Enthüllungen lassen das als reine Tacktk erscheinen. Nach Informationen des Spiegel hat der Vorstandsvorsitzende der Bundesbank, Axel Weber, das Interview vorab von Sarrazin vorgelegt bekommen und ihn darauf hingewiesen, der Text sei  "völlig inakzeptabel" - und auch durch Änderungen und Relativierungen nicht zu retten.

Laut Bundesbankern, die mit dem Vorgang vertraut seien, habe Weber Sarrazin die Veröffentlichung "regelrecht verboten". Sarrazin aber habe den Text "unverändert" in der dann veröffentlichten Fassung autorisiert.

Dass bedeutet, das Sarrazin die Wirkung des Textes vorher kannte und sich in vollem Wissen über seine Wirkung zur Veröffentlichung entschloss.

Nun erklärte die Berliner Staatsanwaltschaft, dass sie gegen Sarrazin wegen des Verdachtes auf Volksverhetzung ermittle. Die NPD dagegen war hoch erfreut und will Sarrazin zu ihrem Ausländerbeauftragten machen.  Weber legte seinem Kollegen den Rücktritt nahe.

Doch: Niemand kann einen Bundesbankvorstand entlassen. Das war vom Gesetzgeber einst so gewollt, um jede staatliche Einflussnahme auf die Geldpolitik zu unterbinden. Durch den Fall Sarrazin aber wird die stets als Segen gepriesene Unabhängigkeit plötzlich zum Fluch.

Rassisten dürfen nicht im Vorstand der Bundesbank sitzen! Rassistische Äußerungen dürfen nicht auch noch üppig mit dem Geld der Steuerzahler belohnt werden.

Die großartige Gleichheit vor dem Gesetz verbietet den Reichen wie den Armen, unter Brücken zu schlafen, auf den Straßen zu betteln oder Brot zu stehlen." - Anatole France


Wenn du diesen Artikel nützlich fandest, dann abonniere doch unseren Feed und halte dich schnell und kostenlos auf dem laufenden. Oder abonniere unseren Newsletter (rechts).



Diesen Post teilen

Repost 0
Published by Direkte Aktion - in Nazi-Aktivitäten
Kommentiere diesen Post

Kommentare

Dizze 10/08/2009 00:08


Im Faktencheck sind Sarrazins Aussagen dann leider unheimlich wahr.

Ich bin kein Rassist, mir ist egal, wo ein Mensch herkommt, denn da kann er nix für.
Aber es besteht eine deutliche und wissenschaftlich erwiesene Korrelation zwischen Arbeitslosigkeit und Herkunft und den anderen Dingen, die Sarrazin anspricht.

Der Skandal ist wie immer, dass alle Türken über einen Kamm geschert werden. Intelligente Menschen dagegen können sich so gerade noch eine eigene Meinung bilden und beurteilen Menschen unabhängig
von ihrer Herkunft.


Direkte Aktion 10/12/2009 16:36


Es gibt eine Korrelation zwischen Arbeitslosigkeit und Bildung. Das Herkunft bei Bildung _auch_ eine Rolle spielt, ist unbestritten. Aber halt nicht nur. Die Art wie Sarrazin diese interpertiert
ist jedoch - wie du ja auch sagst - rassistisch.

Genauso absurd wäre, zu argumentieren, das besonders viele Arbeitslose unter den Wählern der CDU & SPD sind und daher ein Verbot dieser Parteien zur Verbesserung der Lage führen würde.


Chris 10/07/2009 12:21


Also das bedeutet, wenn der Sarrazin nicht freiwillig zurücktritt, bleibt er im Vorstand und keiner kann etwas dagegen machen?


Syndikalist 10/07/2009 02:54


Sehr lesenswerter Artikel:

Wann tritt Sarrazin in die NPD ein ?

http://syndikalismus.wordpress.com/2009/10/04/eingesandt-wann-tritt-sarrazin-in-die-npd-ein/


Über Diesen Blog

  • : Direkte Aktion
  • Direkte Aktion
  • : Anstatt die Bürgerinnen und Bürger zu Zuschauern der Demokratie zu degradieren (wie das viele Medien tun), bietet das Blog "DirekteAktion" vielfältige Möglichkeiten, aktiv einzugreifen, Druck auf die Politiker auszuüben und die Welt in der wir leben zu verbessern. Diese Bemühungen können alle LeserInnen unterstützen, indem sie bei den Aktionen mitmachen und diese aktiv weiterempfehlen. DirekteAktion begreift sich als demokratisch und konstruktiv.
  • Kontakt

Newsletter

Abonniere doch unseren Newsletter oder unseren Feed. Beides hält dich schnell und kostenlos auf dem laufenden.

 

Oder folge uns auf Twitter unter @direkteaktion (viele Infos) und / oder @action_pur (nur Mitmach-Aktonen).

Auf identi.ca findest du uns auch unter@direkteaktion.