Overblog Folge diesem Blog
Edit post Administration Create my blog
16. September 2010 4 16 /09 /September /2010 09:59

http://lh6.ggpht.com/_t_ujyXPvS2U/TJFGR9vJCQI/AAAAAAAAAIg/Xu8mkHB3Ym0/800px-Frankfurt_Deutsche_Bank_AKW_Finanzierung.jpgEine besondere Erwähnung ist die Untestützung der Pro-Atromlobby Unterschriften-Aktion ( Manager von internationalen Konzernen werben mit unserem Geld für Atomkraft ) durch Ackermann von der Deutschen Bank wert, die auch von den Medien hervorgehoben wurde.

 

Die Deutsche Bank ist einer der Haupt-Finanzierer der deutschen Atomlobby.  Laut einer Studie von urgewald, Greenpeace International und Banktrack gehört sie international zu den Top Ten der Banken, die die Atomindustrie finanzieren. Die Studie wertet die Kredite und andere Finanzierungen zwischen 2000 und 2009 aus.

 

Die Deutsche Bank hat in dieser Zeit demnach knapp 8 Milliarden Euro für die Atomindustrie mobilisiert, sowohl für Energiekonzerne als auch den Uranabbau.

 

„Das große Engagement der Deutschen Bank bei der Atomindustrie passt zu ihrem sonstigen Auftreten, denn Bankenvertreter plädieren schon lange für eine Renaissance der Atomenergie", sagte Heffa Schücking, Geschäftsführerin von urgewald bei der Vorstellung der Studie. „Dies zeigt sich auch daran, dass die Bank ihren Privatkunden gezielt radioaktive Investitionen anbietet: Das ‚S-Box Nuclear Power Index Zertifikat' bündelt die Erträge von 20 führenden Atomfirmen. Eine unverantwortliche Geschäftspolitik", findet Schücking.

 

Die Umweltorganisationen warnen, dass schon die Bereitstellung des Brennstoffs für enorme Verschmutzung und Verseuchung sorgt.

 

Diese Gefahr zeige u.a am Beispiel des Deutsche Bank-Kunden Areva. Ende 2007 beteiligte sich die Deutsche Bank an einem Kredit für Areva, der mit diesem Geld das südafrikanische Bergbau-Unternehmen UraMin gekauft hat. Ein Schritt, um den Uranabbau in vielen Teilen Afrikas auszubauen. „Im Niger ist Areva über Tochterfirmen schon seit 40 Jahren aktiv, mit schrecklichen Folgen für die Bevölkerung", schildert Dr. Barbara Happe von urgewald. „Greenpeace hat im November 2009 in der Umgebung der nigrischen Uranminen gefährlich hohe Strahlungen gemessen, sie waren bis zu 500 mal höher als üblich. Radioaktives Baumaterial wurde hier für den Straßenbau verwendet - eine Riesengefahr für die Gesundheit der betroffenen Bevölkerung.

 

Die Deutsche Bank macht sich mitschuldig an der Verseuchung der Bevölkerung Afrikas. Ihr Eintreten für die Atomkraft in Deutschland ist nichts als ein Versuch, ihre Investitionen zu sichern.

 

Für mehr Details siehe die Pressemitteilung zu der Studie und eine genauere Auflistungen der einzelnen Kredite, Beteiligungen etc..

 

Zeit auch die letzten Konten bei der Deutschen Bank zu kündigen. Und am Samstag, 18. September, auf die "Atomlobby stoppen" Demo in Berlin gehen!

 

Vielleicht sollte die Deutsche Bank auch Bankblockaden am 18. Oktober besonders berücksichtigt werden.

 

Weitere Infos und Artikel:

18. September: Die Atomlobby stoppen

Unterschriften-Aktion: Merkels Atompläne stoppen

Atom-Transporte untergraben?

RWE: Wortbrecher mit schmutziger Bilanz

Anti-RWE Aktionstage im Braunkohlerevier vom 15.-17. Oktober

Atomsteuern: Ein inszenierter Streit

Die Atom-Kriegserklärung

Die Atomkatze ist aus dem Sack

Manager von internationalen Konzernen werben mit unserem Geld für Atomkraft

 

 

Siehe auch:

Weitere Artikel in der Kategorie "Atomenergie", wie zum Beispiel:

Wendland-Blockade - (Un)Ruhetag X - gegen ein Endlager in Gorleben

12.000 Ballons simulieren in Biblis eine "radioaktive Wolke"

Tödliche Nachbarn

Atom ist Monopol-Technologie

Film-Tipp: Die Atomlüge!

Einlagerung von Atommüll in Morsleben verhindern

Flashmobs gegen AKWs - jeden Adventssamstag bundesweit!

Druckwasser-Reaktoren: In 8 Atomkraftwerken drohen Störfälle 

Atom-Alarm: Schütze Dein Atomkraftwerk! (Online-Spiel)

Decke im Atommülllager Asse eingestürzt 

Alptraum Atommüll 

 

 

 

The above  picture is licensed under the Creative Commons Attribution-Share Alike 2.5 Generic license.    
    You are free:
        * to share – to copy, distribute and transmit the work
        * to remix – to adapt the work
 Under the following conditions:
        * attribution – You must attribute the work in the manner specified by the author or licensor (but not in any way that suggests that they endorse you or your use of the work).
        * share alike – If you alter, transform, or build upon this work, you may distribute the resulting work only under the same or similar license to this one.

Creator of the Deutsche Bank Tower Foto is is Markus Bernet http://commons.wikimedia.org/wiki/User:MRB

 

Wenn du diesen Artikel gut fandest, dann abonniere doch unseren Newsletter (rechts) oder unseren Feed. Beides hält dich schnell und kostenlos auf dem laufenden. Oder folge uns auf Twitter unter @direkteaktion (viele Infos) und / oder @action_pur (nur Mitmach-Aktonen). 

Auf identi.ca findest du uns auch unter @direkteaktion.

Diesen Post teilen

Repost 0
Published by Direkte Aktion - in Atomenergie
Kommentiere diesen Post

Kommentare

Über Diesen Blog

  • : Direkte Aktion
  • Direkte Aktion
  • : Anstatt die Bürgerinnen und Bürger zu Zuschauern der Demokratie zu degradieren (wie das viele Medien tun), bietet das Blog "DirekteAktion" vielfältige Möglichkeiten, aktiv einzugreifen, Druck auf die Politiker auszuüben und die Welt in der wir leben zu verbessern. Diese Bemühungen können alle LeserInnen unterstützen, indem sie bei den Aktionen mitmachen und diese aktiv weiterempfehlen. DirekteAktion begreift sich als demokratisch und konstruktiv.
  • Kontakt

Newsletter

Abonniere doch unseren Newsletter oder unseren Feed. Beides hält dich schnell und kostenlos auf dem laufenden.

 

Oder folge uns auf Twitter unter @direkteaktion (viele Infos) und / oder @action_pur (nur Mitmach-Aktonen).

Auf identi.ca findest du uns auch unter@direkteaktion.