Overblog
Folge diesem Blog
Edit post Administration Create my blog
17. Oktober 2010 7 17 /10 /Oktober /2010 23:01

„Ich habe nichts gegen Fremde“,

so ein geflügeltes Wort des Dorfältesten Methusalix,

„einige meiner besten Freunde sind Fremde.

Aber diese Fremden da sind nicht von hier!"

 

 

asterix die fremden 181x199 Comics (2) Asterix & Siggi

Ich habe die neuen und alten Hetzer gegen Muslime verschiedentlich als Nazis und Rassisten bezeichnet. Dafür muss ich mich nicht schämen, denn die Ähnlichkeit ist groß genug: Hetze statt Argumentation, Intoleranz anderen Meinungen gegenüber und eine hohe Gewaltbereitschaft prägen diese Gruppen.

 

Aber trotzdem hatte ich dabei immer ein schlechtes Gefühl. Denn keine der üblichen  Definitionen von "Nazis" und "Rassisten" paßt wirklich auf diese Hetzer, die sich an religiösen und kuturellen Merkmalen orientieren, um ihre Opfer zu identifizieren.

 

Denn (die Suche nach) richtigen Bezeichnungen sind die Grundlage für das Verstehen von solchen Phänomenen. Und das Verstehen ist die Grundlage, um sie effektiv bekämpfen zu können.

 

Besonders aktuelle Studien zur Haltung der Deutschen zu Themen wie Diktatur, Religionsfreiheit und Fremden haben mich dazu gebracht, hier ein paar mehr Überlegungen zu investieren.

 

Auffällig: Die Ablehnung von fremden Kulturen und Religionen ist dort am stärksten, wo sie am seltensten anzutreffen sind.

 

Das ist schon erstaunlich, denn wenn diese Religionen und Kulturen so aggressiv sind, wie manche Hetzer behaupten, dann müßte die Ablehnung dort doch am größten sein, wo diese Religionen & Kulturen am häufigsten auftreten. 

 

Doch Überraschung: In Berlin, in Frankfurt/Main und auch in Mannheim oder Lörrach sind die Werte durchschnittlich bis freundlich - auch wenn die Hetz-Presse gerade von solchen Brennpukten immer die übelsten Nachrichten verbreitet.

 

Nein, aus der tiefsten Provinz, aus Städten wie Geithain oder Anklam, kommt die Forderung nach Verboten und Einschränkungen, die die Forderer selbst unerträglich fänden, wenn man sie ihnen auferlegen würde.

 

Hier geht es also nicht um wirklich wahre Erfahrungen mit dem Islam oder Moslems, sondern um Ängste. Angst vor Fremden, die sich in (bis zu Aggression und Gewalt reichender) Ablehnung ausdrückt.

 

Die Süddeutsche Zeitung schreibt:

 

In zigtausenden Beiträgen in Online-Foren wird inzwischen überwiegend undiffierenzierte und überbordende Kritik an Muslimen geübt. Oft zeigt sich unverhohlener Hass auf alles, was verdächtig ist, islamisch zu sein. Manchmal reicht es, für Sachlichkeit zu plädieren, um geschmäht zu werden.

 

Ursache ist also Angst, dass daraus resultierende Verhalten würden wir dann korrekterweise als Fremdenfeindlichkeit bezeichnen.

 

In Abgrenzung zu echten Nazis bedeutet das, dass hier weder nach (Welt-)Herrschaft gestrebt wird, noch notwendigerweise eine Diktatur befürwortet wird (pro Diktatur nur 10% der Befragten statt der rund 35% als fremdenfeindlich einzuschätzenden Befragten) .

 

In Abgrenzung zu Rassisten bedeutet das, dass sich die Ablehnung nicht an Nationalitäten oder Hautfarbe festmachen lässt, sondern an (evtl. nur unterstellten ) kulturellen Verhaltensweisen.

 

In Abgrenzung zur klassischen Ausländerfeindlickeit bedeutet das, dass sich die Ablehnung nicht an der Nationalität festmacht. Muslime oder Andersdenkende deutscher Herkunft können so genauso massiv angefeindet, dagegen können "Ausländer" aus bestimmten Kulturkreisen (Spanien, Polen, Israel) durchaus als Verbündete gesehen werden (solange sie sich anpassen / unterwerfen).

 

In Abgrenzung zur reinen Islam-Feindlichkeit bedeutet dieses: Es wird nicht differenziert. Ein iranischer Jude oder ein türkischer Christ sind im Zweifel aufgrund ihrer "Fremdheit" trotzdem Opfer der Fremdenfeindlichkeit.

 

Natürlich ist der Begriff "Fremdenfeindlichkeit" ziemlich sperrig (und jetzt komme keiner mit dem Fachbegriff "Xenophobie"). Insbesondere wenn es darum geht, über die Täter zu reden, kann "Fremdenfeind" nicht mit "Nazi" oder "Rassist" mithalten. Zu lang, zu eckig. Hier gilt es noch, treffender zu werden.

 

Trotzdem ermöglicht die Analyse, erste Schritte für Gegenmaßnahmen abzuleiten. Denn Ängste können nur durch Konfrontation / Begegnung / Erfahrungen abgebaut werden.

 

Das bedeutet, dass wir für Begegnungen zwischen Deutschen und "Fremden" sorgen müssen. Je mehr desto besser. Und für viele von uns bedeutet das, selbst auf die Fremden zuzugehen, denn - seien wir ehrlich - selbst wir Gutmenschen bewegen uns weitgehend in den uns vertrauten (sicheren) Kreisen.

 

Auch wir sollten uns viel mehr aktiv dem Fremden aussetzen: Durch Beschäftigung mit Sprachen, durch (vorurteilsfreies) Interese für andere Kulturen und Religionen, aber vor allem durch Begegnungen und Kontakte:

 

- "Tag der offenen Tür" in der lokalen Moschee? Geh hin! Nimm Leute mit!

 

- Geh auf "fremde" Mitschüler, Kollege, usw. zu ,such das Gespräch

 

- Wenn "Fremde" etwas "fremdes" tun: Frag nach, sei neugierig.

 

- Organisier Feste mit "fremden" Anteilen und "fremden" Gästen (privat, an der Schule, bei der Arbeit, im Kindergarten)

 

- usw.

 

- eigene Ideen entwickeln

 

Mehr dazu hier in Kürze.

 

Nachtrag: Bitte erwarte keiner, das solche Begegnungen völlig ohne Konflikte ablaufen. Das wäre naiv.  Konflikte sind erst der Schlüssel zu Veränderungen. Wir müsen uns ihnen allerdings auch stellen.

 

Update 18.10.: Tippfehler korrigiert

 

Siehe auch:

Sehr interessanter Artikel zum Thema, woher die Angst vor dem Islam kommt: Historikertag: Ansichts-Sachen. Der Islam in Bildmedien.

Hagen Rethers Antwort auf Frau Merkel

Türkisch für Integratoren

Politically Incorrect 3 - was wir tun wollen

Politically Incorrect

Wie sich das Land Hessen dem Druck religöser Fundamentalisten beugt

 

 

 

 

Wenn du diesen Artikel gut fandest, dann abonniere doch unseren Newsletter (rechts) oder unseren Feed. Beides hält dich schnell und kostenlos auf dem laufenden. Oder folge uns auf Twitter unter @direkteaktion (viele Infos) und / oder @action_pur (nur Mitmach-Aktonen). 

Auf identi.ca findest du uns auch unter @direkteaktion.

 

 


 

 

Diesen Post teilen

Published by Direkte Aktion - in Staat & Gesellschaft
Kommentiere diesen Post

Kommentare

medication reminder 09/11/2014 14:39

I have been hearing this lot lately. They are actually struggling to find peace with other religions because of some actions caused by the some of their people. I think they should change their leaders. Because they have got a great book to follow! The interpretation is the problem I guess.

MatschBlase 10/18/2010 13:56


Geht es wirklich nur um Hetze, oder nicht vielleicht um andere Dinge ? Vielleicht sind es nur ein paar wenige, aber umso auffälligere die unser sozialsystem ausnutzen und somit ein schlechtes Licht
auf alle Fremden werfen. Ich möchte jedoch gerne zwei Dinge anführen, über die man vorurteilslos nachdenken sollte.

1.
Da unsere Mittelschicht immer weiter ausstirbt und immer mehr Deutsche in armut verfallen, sehen viele es nicht mehr ein, dass Deutschland den retter der Welt spielt und als soziales Auffangbecken
für "Landesfremde" ausgenutzt wird. Daher wird möglicherweise von vielen der Wunsch laut, dass besser sondiert wird.

Ich selbst habe mit zwei türkischen Ärzten bekanntschaft gemacht. Diese sprachen akzentfrei Deutsch und waren nicht nur in Ihrem Fach sehr gebildet. Leider kenne ich im Gegenzug dazu mindestens
drei mal so viele "Fremde" Mitbürger die seit ewigkeiten hier sind, schlechtes Deutsch sprechen und sich mit Hartz4 und dubiosen Geschäften über Wasser halten.

Meiner Ansicht nach ist es leider Aufgrund der Deutschen Geschichte so, dass sobald man etwas Kritik an der Situation äußert, gleich als Nazi oder Fremdenfeind abgestempelt wird. Daran sollte sich
etwas ändern, sonst werden wir uns weiterhin ausländerpolitisch gesehen im Kreise drehen.

2.
Gerne wird von unseren Politikern bemängelt, dass es in Deutschland keine oder zu wenig Fachkräfte gibt, deshalb sollte im Ausland angeworben werden. Das ist jedoch eine ganz gefährliche Sache, man
sollte lieber den Fachkräftenachwuchs in Deutschland stärken. Ich kann mich noch an die GreenCard für Indische ITler während Gerhard Schröder erinnern. Dass hatte zur Folge, dass viele ITler
entlassen wurden, denn für einen Deutschen ITler gab es zwei billigere Inder, die das gleiche konnten. Zu der Zeit war es extrem schwer als gelernte Fachkraft auf dem Deutschen Markt Fuß zu
fassen.


PS: Dieser Artikel wurde von einem integrierten Fremden geschrieben. Ich bin weder Nazi noch fremdenfeindlich.


Über Diesen Blog

  • : Direkte Aktion
  • Direkte Aktion
  • : Anstatt die Bürgerinnen und Bürger zu Zuschauern der Demokratie zu degradieren (wie das viele Medien tun), bietet das Blog "DirekteAktion" vielfältige Möglichkeiten, aktiv einzugreifen, Druck auf die Politiker auszuüben und die Welt in der wir leben zu verbessern. Diese Bemühungen können alle LeserInnen unterstützen, indem sie bei den Aktionen mitmachen und diese aktiv weiterempfehlen. DirekteAktion begreift sich als demokratisch und konstruktiv.
  • Kontakt

Newsletter

Abonniere doch unseren Newsletter oder unseren Feed. Beides hält dich schnell und kostenlos auf dem laufenden.

 

Oder folge uns auf Twitter unter @direkteaktion (viele Infos) und / oder @action_pur (nur Mitmach-Aktonen).

Auf identi.ca findest du uns auch unter@direkteaktion.