Overblog
Folge diesem Blog Administration + Create my blog
3. Mai 2009 7 03 /05 /Mai /2009 23:31
NATO-Soli-FaxaktionIm Internet kursiert seit einigen Tagen ein Aufruf zu einer Faxaktion. Am Montag dem 4.Mai, einen Tag vor dem Verhandlungstermin gegen einige der Gefangenen von Strasbourg sollen Faxe an das Gericht in Strasbourg geschickt werden.
Dem Aufruf hängt ein zweisprachiges Fax an, welches die Telefonnummer des Gerichts enthält. Dem Aufruf hängen zwei Faxversionen an einmal schwarz auf weiß und einmal weiß auf schwarz Die "Wahrheit" so die Unterzeichnung des Faxes, geht wohl davon aus das dadurch ein Teil des Tagesablaufs im Gericht durcheinander gebracht wird.In den Faxen heißt es:
Sehr geehrte Damen und Herren,
sehr geehrte Welt,

hiermit teilen wir Ihnen mit, dass mit Beschluss vom 1.Mai 2009 festgelegt wird, dass alle wegen Anti-NATO-Protesten festgehaltenen Personen freizusprechen und sofort aus der Haft zu entlassen sind.

Die für den 5. Mai 2009 angesetzten Verhandlungen gegen o.g. Personenkreis finden daher nicht statt.

Außerdem möchten wir Ihnen mitteilen, dass Sie sowie alle Richter_innen, Staatsanwält_innen und Polizist_innen ab diesem Datum die Arbeit dauerhaft niederzulegen haben.

Beschwerden zu diesem Beschluss sind zu richten an folgende Faxnummer: +33 3 88 75 29 30

gez. Die Wahrheit

P.S.: Eine andere Welt ist Schalalalala!


Die angegebene Nummer (+33 3 88 75 29 30) ist die Fax-Nummer des Gerichts. Zu Dokumentationzwecken hier noch einmal die entsprechenden Faxvorlagen:
  • Schwarz auf Weiß als .pdf
  • Weiß auf Schwarz als .pdf

Weitere Infos, Unterstützungs- und Spendenmöglichkeiten zu den Gefangenen von Strasbourg gibt es unter: http://breakout.blogsport.de

Spendenkonto für die Gefangenen von Strasbourg:
„Spenden und Aktion“
KontoNr: 928 818 06
BLZ: 513 900 00
Stichwort: Strasbourg

international:
IBAN DE29 5139 0000 0092 8818 06
BIC VBMHDE5F

http://breakout.blogsport.de



Creative Commons-Lizenzvertrag Dieser Inhalt ist unter einer
Creative Commons-Lizenz lizenziert.
Diesen Post teilen
Repost0
3. Mai 2009 7 03 /05 /Mai /2009 20:37

Aus Protest gegen die kürzlich eingeführte Internet-Zensur gab es von gestern bis heute eine Entführung des Twitter-Account „cdu_news“ . Peinlich für die CDU:  Das Konto, unter dem die CDU-Online-Redaktion twittert (wenn sie Zugriff darauf hat), war offenbar durch ein sehr leicht zu erratendes Passwort unzureichend geschützt, ein Passwort, das dem Kontonamen selbst sehr ähnlich war.

Diesen Post teilen
Repost0
3. Mai 2009 7 03 /05 /Mai /2009 14:11

Johannes Bantzer weist in seinem Blog kokedera auf folgende Tatsache hin:

 

Jährlich werden weltweit 250 Millionen Menschen mit Malaria (Daten der WHO) infiziert, knapp eine Million Menschen sterben daran. Dies sind über 2.700 Tote pro Tag. Während Sie diesen Artikel lesen, werden es wieder 10 Tote mehr sein!

 

Infizieren sich allerdings einige wenige “Westler” (Amerikaner, Europäer), an einer mittelschwer verlaufenden Krankheit wie der “Neuen Grippe” (von inkomeptenten Journalisten auch gern "Schweinegrippe" genannt) , werden Himmel und Hölle in Bewegung gesetzt, Katastrophenszenarien entwickelt und -pläne ausgearbeitet. Und Presse, Twitterer und Blogger nudeln das Thema rauf und runter.

Gestorben sind an dieser “Neuen Grippe” bis jetzt etwa 20 Menschen weltweit (was mehr als genug sind), soviele wie an Malaria in 10 Minuten, aber diese 20 Menschen sind “mehr wert” als Millionen Afrikaner.


Ausgelöst hat die ganze Hysterie die falsche Meldung in Mexiko seien 157 Menschen an der neuen Grippe gestorben.  Dabei waren es letztlich sechzehn (Quelle: Wikipedia) . Doch die Info wurde abgeschrieben und kritiklos weitergereicht. Und kaum ein Medium hat sich bisher korrigiert. Dabei hätten zumindest die professionellen Journalisten vor der Weitergabe an ihre Leser mal die Fakten prüfen sollen.

 

Doch was interessieren Fakten, wenn sich mit Gerüchten die Auflagen und Klickzahlen nach oben treiben kann (oder die nächste "Sensation" bei Twitter posten kann - "Hey, schon gehört: ... Ich bin ja soooo wichtig!!!!!").

 

 

Diesen Post teilen
Repost0
3. Mai 2009 7 03 /05 /Mai /2009 14:07

"Wir verweigern uns der Vorstellung, diese Welt, in der die Anbetung

des Bruttosozialprodukts einen schäbigen Kanibalismus zur Folge hat,

für den übergrossen Teil der Menschheit als endgültig zu betrachten, eine

Demokratie hinzunehmen, in der wir alle vier Jahre unsere Souveränität

in einer Urne verschwinden sehen; und das Gerede darüber, die sein

die goldene Schnur der Freiheit, widert uns an."

(Flugblatt der radikalen linken aus HH, ca. 1989)
Diesen Post teilen
Repost0
3. Mai 2009 7 03 /05 /Mai /2009 13:39
Gen-Mais VerbotDer Gentechnik-Konzern Monsanto hat Klage gegen das Verbot des Gen-Mais MON810 eingereicht, das Landwirtschaftsministerin Aigner Mitte April erlassen hat. Per Eilentscheid will er die Aussaat von Gen-Mais doch noch durchdrücken.

Aigner hat sich mit dem Verbot widerwillig den Wahl-taktischen Überlegungen ihres Parteivorsitzenden gebeugt. Denn selbst die Wähler in Bayern folgen der CSU bei der Gen-Technik nicht mehr. Zu deutlich belegen wissenschaftliche Studien die Risiken von MON810.

Monsanto muss endlich respektieren, dass wir in einer Demokratie leben: Wir wollen keine Gen-Saat auf unseren Feldern.

Fordern Sie von Monsanto, seine Klage gegen das Verbot des Gen-Mais zurückzuziehen!.

5-Minuten-Info

Siehe auch:
Gen-Kartoffel von CDU / CSU genehmigt

Wenn du diesen Artikel nützlich fandest, dann abonniere doch meinen Feed und halte dich schnell und kostenlos auf dem laufenden.


Diesen Post teilen
Repost0
2. Mai 2009 6 02 /05 /Mai /2009 00:54


Nothing ever burns down by itself every fire need´s a little bit o´help

the title is actually from a bob dylan quote
Diesen Post teilen
Repost0
1. Mai 2009 5 01 /05 /Mai /2009 22:44
Anläßlich der Diskussionen, die ich rund um die vielen Nazi-Demos am 1. Mai geführt habe, sind mir immer Ansichten untergekommen, de ich bewundernswert naiv finde (gute Beispiel: Haikes Blog).

Bewundernswert, weil sie zeigen, das es Menschen gibt, die unbetroffen von täglichem Nazi-Terror in ihrer heilen Welt leben und glauben, Nazis gingen schon weder weg, wenn man ihnen möglichst wenig Beachtung schenkt: "Die machen hat mal eine Demo, und dann wird schon wieder alles gut."

Es wäre jetzt billig zu sagen, das hätten Millionen deutscher Juden damals auch gedacht (ich tus trotzdem, belasse es aber nicht dabei).

Vielleicht ein paar Dinge zu mir vorweg: Ich bin ein Anhänger der Theorien und Mehoden von Martin Luther King und Mahatma Ghandi . Ich glaube, das politische Veränderung am besten und dauerhaftesten mit gewaltlosen Methoden erreicht werden. Schon lange und ohne Zweifel.

Da sich meine Beschäftigung mit der Geschichte jedoch nicht nur auf diese Themen beschränkte, habe ich unweigerlich auch vom Nationalsozialismus gehört. Und ich habe erkannt, das es Situationen gibt, in denen die Methoden des gewaltlosen Wiederstands kläglich versagen. Versagen, weil sie darauf beruhen, das der Gegner einen gewissen Respekt vor dem menschlichen Leben hat.

Die Nazis aber haben es zu ihrem höchsten Prinzip erhoben, ihren Gegnern jede Menschlichkeit abzusprechen - als Basis für ihr Bemühen, ihre Gegner vollständig zu vernichten.

Gegen solche fanatischen Gruppen , für die die Vernichtung ihrern Gegner das höchste Ziel ist, helfen gewaltlose Methoden nichts. Das gilt für Nazis, aber auch für andere Gruppen wie religiöse (egal ob christlich oder muslimisch) und kriminelle Fanatiker.

Ich bin nicht mal für den Verbot von Nazis und Nazi-Parteien. Aber ich bin der Meinung , dass man der Gewalt der Nazis entgegen treten muss. Und wenn es die Polizei nicht tut (warum auch immer), dann müssen wir uns drum kümmern.

Es ist aufffällig, das es bei den einzigen Nazi-Demos, bei denen es keine Gegen-Demonstration gab ( Dortmund +
Rotenburg) zu Angriffen der Nazis auf die lokale und friedliche (folkloristische) DGB "Tag der Arbeit"-Veranstaltungen gab.

Auch ansonsten greifen Nazis eigentlich nur Schwächere oder wenn sie sich zahlenmäßig überlegen glauben. Ihre Aufmärsche sind deshalb weniger politische Demonstrationen, bei denen es um Inhalte geht (fragen sie mal einen durchschnitlichen Teilnehmer, er wird bestenfalls die einfachsten Parolen wiederholen können), sondern vielmehr eine Drohung an alle potentiellen Opfer: Wehe euch, wenn wir euch allein erwischen.

Und natürlich bietet so ein Aufmarsch eine gute Gelegenheit, auch mal ein paar Ausländer abzugreifen, oder ein paar Punks halbtod zu schlagen, wenn die Polizei gerade mal nicht hinschaut (sie kann ja nicht überall gleichzeitig sein). Wie neulich auf der Autobahn-Raststätte:Neonazi-Gegner wurden auf dem Weg nach und von Dresden an Raststätten Opfer brutaler Attacken. Die Polizei kannte die Routen - und war erst vor Ort, als es zu spät war Polizei verpasst Neonazi-Busse

Inzwischen fühlen sich die Nazis sogar stark genug, um Polizisten anzugreifen (sofern sie selbst in der Überzahl sind).

Hier liegt übrigens auch ein entscheidender Unterschied zur sogenannten "Linken Gewalt" (obwohl es sich dabei in der Regel nicht um Linke, sondern durchgeknallte Machos handelt, aber auch von Zivilpolizisten sind schon Angriffe ausgegangen): Ein einzelner Polizist am Rand einer linken Demo hat überhaupt nichts zu befürchten. Und selbst ein Nazi muss nicht um sein Leben fürchten.

Doch zurück zur Ausgangsfrage: Müssen Demos gegen Nazis sein? Ja, denn die Polizei kann nicht alle Menschen schützen. Daher ist es wichtig, das sich jedem organisierten Auftreten von Nazis möglichst viele Menschen entgegenstellen. Das nicht zu tun, hieße, einzelne ihrem (wohlmöglich tödlichem) Schicksal zu überlassen. Dabei ist es wichtig, das das freidlich passiert, denn nur so kann dem Rest der TV-gleichgeschalteten Bevölkerung der Unterschied zwischen Nazis und antifaschistischen Demonstranten deutlich gemacht werden. Unbenommen jedoch davon ist das Recht auf Selbstverteiduigung. Wenn Nazis einzelne Angreifen, müssen wir einschreiten, auch wenn die Polizei hinterher wieder einmal behauptet, die Gewalt sei von den Linken ausgegangen.


Daher: MItmachen:

Nazi-Aufmarsch am 13. Februar 2010 in Dresden verhndern. Massenhaft Blockieren!
Busse nach Dresden



„Naziaufmärsche verhindern, ist wie Müll raus bringen – irgendwer muss die Scheiße ja machen!“
Diesen Post teilen
Repost0
1. Mai 2009 5 01 /05 /Mai /2009 12:38

Verbraucherschützerin Dorothea Mohn fordert im SZ-Interview mehr Schutz für Anleger und eine stärkere Haftung der Banken.

 

Nach der schlechten Erfahrung mit Zertifikaten der US-Pleitebank Lehman Brothers fordert der Verbraucherzentrale-Bundesverband (VZBV) mehr: Finanzberater sollen wie Ärzte sein, Kunden "müssen sich auf Diagnose und Medikamentierung verlassen können", sagt VZBV-Geldanlage-Expertin Dorothea Mohn im Interview.

 

Ihre These: Vordringliches Ziel muss es sein, die Qualität in der Anlageberatung deutlich zu verbessern. Allen Beratern müsste klar sein, dass sie für falsche Empfehlung empfindlich haften. Wenn klar wäre, dass schlechte und falsche Beratung dem Verkäufer richtig weh tun kann, wäre vieles anders.

 


Diesen Post teilen
Repost0
1. Mai 2009 5 01 /05 /Mai /2009 09:09
Öl-, Kohle- und Gaslobby wollen das dringend benötigte internationales Klimaschutzabkommen untergraben, um ihre Profite beizubehalten.

Die Uhr tickt - die Zeit wird knapp, um die Klimakatastrophe aufzuhalten. Diese Woche beraten Präsident Obama und die 17 weltgrössten Industrienationen über ein neues bindendes Klimaschutzabkommen für unseren Planeten.

Beunruhigenderweise eilt eine millionenschwere Kampagne der Verschmutzer-Lobby dem Gipfel voraus. Einziger Sinn und Zweck dieser aufwändigen Kampagne ist es, die Klima-Unterhändler, die Medien und die Öffentlichkeit in die Irre zu führen, um in aller Ruhe das Abkommen verwässern zu können.

Avaaz.org will mit einer eigenen Klima-Parodie, welche die weltweit grösste Ölfirma, ExxonMobil, aufs Korn nimmt, auf CNN dagegen halten. Auch wenn sie die Originale der Exxon Kampagne nicht kennen, jeder Gipfelteilnehmer wird wissen worum es geht.

Egal, ob man dafür spendet, oder nicht: Das Video ist sehenswert.

Ein verbindliches Abkommen drängt sich auf. Die wissenschaftlichen Erkenntnisse sind eindeutig und die Konsequenzen für Mensch und Wirtschaft kaum vorstellbar. Doch unsere Politiker stehen den reichsten und entschlossensten Quertreibern dieser Welt gegenüber - Der fossilen Lobby, welcher angesichts seriöser Klimaschutzmaßnahmen Verluste in Milliardenhöhe drohen.

Öl -und Kohleproduzenten glauben, dass sie ein starkes Klimaschutzabkommen mit teuren PR-Kampagnen verhindern können. Insbesondere ExxonMobil, das diesen Monat den höchsten Unternehmensgewinn in der amerikanischen Geschichte verzeichnen konnte, versucht mit einer beispiellosen Werbekampagne auf mehreren Kontinenten seinen Namen reinzuwaschen und behauptet diese Rekordgewinne seien umweltverträglich und nachhaltig. Ein ExxonMobil- Spot durfte letztes Jahr in Großbritannien, wegen irreführender Werbung, nicht mehr gesendet werden.

Angesichts ihrer enormen Ausgaben, können wir der Verschmutzer-Lobby diesbezüglich nicht das Wasser reichen, doch mindestens zwei Gründe sprechen für uns: Wir haben die Wahrheit auf unserer Seite und wir sind eine unaufhaltsame Bürgerbewegung, die sich für unser Klima einsetzt. Lasst uns nun deren millionenschwere Werbekampagne zu unserem Vorteil nutzen. Schauen Sie unsere Exxon-Parodie und spenden Sie einen kleinen Beitrag, um die 17 größten Industrienationen zu erinnern daran zu erinnern, welch gierige Interessen hinter solchen Bemühungen stehen:

https://secure.avaaz.org/de/climate_stop_corporate_spin

Die Zeit drängt und wir müssen unsere Politiker überzeugen für unseren Planeten einzustehen. Die Lobby der erneuerbaren Energien und des Umweltschutzes wird im Verhältnis 8 zu 1 von der fossilen Lobby überstimmt. Doch zusammen können wir die Propaganda der Verschmutzer mit intelligenten Aktionen übertreffen und die USA und die Welt davon überzeugen einem globalen Klima-Deal zuzustimmen!
Diesen Post teilen
Repost0
30. April 2009 4 30 /04 /April /2009 22:43

"A conservative is someone who admires radicals a century after they're dead."

von: @Haekelschwein

"A conservative is a man who is too cowardly to fight and too fat to run."

(Elbert Hubbard, via @Haekelschwein)

"The advantage of a classical education is that it enables you to despise the wealth that it prevents you from achieving." (Russell Green)
Diesen Post teilen
Repost0

Über Diesen Blog

  • : Direkte Aktion
  • : Anstatt die Bürgerinnen und Bürger zu Zuschauern der Demokratie zu degradieren (wie das viele Medien tun), bietet das Blog "DirekteAktion" vielfältige Möglichkeiten, aktiv einzugreifen, Druck auf die Politiker auszuüben und die Welt in der wir leben zu verbessern. Diese Bemühungen können alle LeserInnen unterstützen, indem sie bei den Aktionen mitmachen und diese aktiv weiterempfehlen. DirekteAktion begreift sich als demokratisch und konstruktiv.
  • Kontakt

Newsletter

Abonniere doch unseren Newsletter oder unseren Feed. Beides hält dich schnell und kostenlos auf dem laufenden.

 

Oder folge uns auf Twitter unter @direkteaktion (viele Infos) und / oder @action_pur (nur Mitmach-Aktonen).

Auf identi.ca findest du uns auch unter@direkteaktion.