Overblog Folge diesem Blog
Edit post Administration Create my blog
13. Dezember 2010 1 13 /12 /Dezember /2010 23:57

http://www.campact.de/img/leaks/sn1/top_campaign_wikileaks.jpgDie massiven Einschüchterungen von Konzernen wie Visa, Mastercard und Amazon gegen Wikileaks sind ein frontaler Angriff auf die Pressefreiheit - einen Grundpfeiler unserer Demokratie. Unterzeichnen Sie den Campact-Appell für die Pressefreiheit!

 

Ohne jede gesetzliche Grundlage haben Konzerne wie Visa, Mastercard, Paypal und Amazon Wikileaks die Geschäftsbeziehungen gekündigt. Das Ziel: Sie wollen die Internetplattform finanziell austrocknen und verhindern, dass sie weiter skandalöse Geheiminformationen veröffentlicht - etwa über die Kriege in Irak und Afghanistan oder die Rolle von Großbanken während der Finanzkrise.

 

Sogar die UN-Hochkommissarin für Menschenrechte spricht von einem Zensurversuch.

 

Soweit bekannt hat Wikileaks gegen kein Gesetz verstoßen - und es gibt auch keine offizielle Anklage gegen die Organisation. Die Aktion der Unternehmen stellt einen massiven Angriff auf die Pressefreiheit dar - einen Grundpfeiler der Demokratie.

 

Das sollten wir nicht unwidersprochen geschehen lassen: Die Unternehmen müssen ihre Einschüchterungs-Kampagne stoppen! Der Appell geht direkt an die Unternehmen und Campact hat ihn am Dienstag, 21. Dezember 2010, als Anzeige in der Süddeutschen Zeitung veröffentlicht. Die Anzeige ist noch nicht vollständig finanziert, deshalb bittet Campact zusätzlich um Unterstützung durch Spenden.

 

Unterzeichnen Sie auch diesen Appell!

 

Unternehmen reagieren, wenn es um ihren "guten Ruf" geht. Damit Amazon, Visa & Co. den Druck spüren, werden wir den Aufruf mit der Anzahl der Unterzeichner/innen in einer großformatigen Anzeige in der Süddeutschen Zeitung veröffentlichen - genau da, wo auch die Internet- und Kreditkartenunternehmen gerne ihre Werbung schalten.

 

Man kann über die Plattform und ihren Gründer Julian Assange begründet geteilter Meinung sein. Die Analyse und Veröffentlichung geheimer Dokumente, sowie der Schutz von Informant/innen gehört aber zu den vornehmsten Aufgabe von Journalist/innen.

 

Genau deshalb protestieren jetzt überall auf der Welt Menschen gegen den Zensur-Versuch der Unternehmen, der außerhalb von Gerichten und der politischen Debatte stattfindet. Setzen Sie mit uns ein Zeichen, dass ein solches Vorgehen auch in Deutschland nicht akzeptiert wird!

 

Unterzeichnen auch Sie!

 

Hintergründe zur Kampagnen finden Sie im 5-Minuten-Info...

 

 

 

Siehe auch:

Unternehmen, die Wikileaks unterstützen

1368 Wikileaks Mirrors (updated 09.12.2010)

WikiLeaks: Stoppt die Verfolgung

Diese Unternehmen unterstützen die US-Regierung im Kampf gegen Wikileaks

 


Sowie weitere Artikel in der Kategorie "Internet & Information", z.B.:

No Copyright: Explosion des Wissens

Filmtipp: „The Yes Men fix the World“

Warum Raubkopierer von DVDs besser dran sind als Käufer

 

 

Wenn du diesen Artikel gut fandest, dann abonniere doch unseren Newsletter (rechts) oder unseren Feed. Beides hält dich schnell und kostenlos auf dem laufenden.

 

Oder folge uns auf Twitter unter @direkteaktion (viele Infos) und / oder @action_pur (nur Mitmach-Aktonen). 

Auf identi.ca findest du uns auch unter @direkteaktion.

Diesen Post teilen

Repost 0

Kommentare

Über Diesen Blog

  • : Direkte Aktion
  • Direkte Aktion
  • : Anstatt die Bürgerinnen und Bürger zu Zuschauern der Demokratie zu degradieren (wie das viele Medien tun), bietet das Blog "DirekteAktion" vielfältige Möglichkeiten, aktiv einzugreifen, Druck auf die Politiker auszuüben und die Welt in der wir leben zu verbessern. Diese Bemühungen können alle LeserInnen unterstützen, indem sie bei den Aktionen mitmachen und diese aktiv weiterempfehlen. DirekteAktion begreift sich als demokratisch und konstruktiv.
  • Kontakt

Newsletter

Abonniere doch unseren Newsletter oder unseren Feed. Beides hält dich schnell und kostenlos auf dem laufenden.

 

Oder folge uns auf Twitter unter @direkteaktion (viele Infos) und / oder @action_pur (nur Mitmach-Aktonen).

Auf identi.ca findest du uns auch unter@direkteaktion.