Overblog Folge diesem Blog
Edit post Administration Create my blog
17. Januar 2010 7 17 /01 /Januar /2010 15:12

Logo FDPKorruptionsskandal der FDP - Liberale lassen sich von Hotel-Konzern für 1,1 Mio Euro kaufen

Die FDP hat zwischen Oktober 2008 und Oktober 2009 - also währende des gesamten Wahlkampfes und während der Koalitionsverhandlungen - nach SPIEGEL-Informationen 1,1 Millionen Euro an Parteispenden von einem der größten Hotel-Eigentümer Deutschlands erhalten. Die Summe ist eine der höchsten Parteispenden in der Geschichte der Liberalen.

 

Dafür wurde die Umsatzsteuersatz für Übernachtungen gleich nach Regierungsantritt und trotz Warnungen von Wirtschaftsexperten - von 19% auf 7% abgesenkt.

 

Mehr:  Winterschlussverkauf: FDP kostet nur 1Mio

Hotelspendenskandal: Auch CSU ließ sich bestechen

Aus aktuellem Anlaß:
Subventionen finanzieren Parteien?

 


Honduras: Der Terror geht weiter - Wieder Radiosender zum Schweigen gebracht

Am 6. Januar 2010 haben Bewaffnete das Community Radio Faluma Bimetu an der Nordküste Honduras angegriffen und eines ihrer Studios komplett zerstört.

 

Die Botschaft des Brandanschlages und die systematische Zerstörung des Equipments ist einfach und klar: Auch nach der umstrittenen Präsidentschaftswahl am 29. November geht der Terror gegen alle weiter, die die Privilegien der Oberschicht in Honduras anzuzweifeln wagen.

 

Mehr: Honduras: Wieder Radiosender zum Schweigen gebracht

 

 


 

FBI mißbraucht Foto von spanischem Top-Politiker für Bin-Laden Fahndungsfoto

Um das aktuelle Aussehen des mutmaßlichen Al Qaida-Chef, Osama Bin Laden, zu simulieren, hat das FBI ein Foto eines prominenten spanischen Links-Politikers aus dem Netz geklaut und geringfügig manipuliert. Und dann weltweit als Fahndungsfoto veröffentlicht.

Bin_Laden.jpgAbbildung: Bearbeiteter Screenshot von mashable.com

Kurz darauf tauchte ein weiteres FBI-Fahndungsfoto auf. Es zeigte die zivile Ausgabe einer weiteren Al Qaida-Größe - Atiyah Abd al-Rahman. Und wieder hatte Llamazares Pate gestanden. Dieses Mal stiftete der Postkommunist neben seiner Haarpracht auch noch die Augen.

"Ich hoffe, dass es wirklich ein Zufall war, denn wenn nicht, wäre dies sehr schlimm", erklärte Llamazares, der für seine US-kritische Haltung bekannt ist, gegenüber der taz. Der 53-jährige Arzt aus dem nordostspanischen Asturien gehört seit zehn Jahren dem spanischen Parlament an. Von 2000 bis 2008 stand er der Vereinigten Linken vor. In dieser Legislatur ist Llamazares Sprecher des Auswärtigen Ausschuss des spanischen Parlamentes.

 

Er kündigte an, künftig an "keinerlei Veranstaltungen, die mit den USA zu tun haben", teilnehmen zu wollen. "Die Sicherheit von Bin Laden ist nicht gefährdet, meine schon", sagt Llamazares.

 

Mehr Infos:

mashable.com

die taz: Spanischer Bin-Laden

 

 


Zusammenhang zwischen genmanipuliertem Mais und Organversagen bei Ratten

 Studie zeigt eine Korrelation zwischen genmanipuliertem Mais und Organversagen in Ratten auf. Und das sind Genmaissorten, die in den USA und Europa für den Verzehr freigegeben wurden. 

 

Quelle: Fefe

 


Dank Somali-Piraten erholen sich die Fischbestände vor Ost-Afrika

Sogar schon verschwunden geglaubte Fische wie Barracuda und Schnapperfisch sind wieder aufgetaucht.

 

Über alle Arten hinweg gebe es eine erhebliche Vergrößerung der Bestände, erklärte der Inhaber des Unternehmens Kenya Deep Sea Fishing, Howard Lawrence-Brown. „Wir hatten im vergangenen Jahr die beste Speerfisch-Saison, die es je gab.“

 

Auch die kleinen Fischer der kenianischen Küsten freuen sich über steigende Einkommen und einen höheren Lebensstandard.

 

Quelle: Fefe & Sächsische Zeitung 

 

Und weil es jetzt plötzlich lokal wieder Angebot gibt, sind die Preise gesunken und die Einwohner können sich wieder Fisch leisten. Die Süddeutsche hat ein Interview vom letzten Jahr mit dem zuständige EU-Kommissar zur Überfischung.


 

 


 

http://farm3.static.flickr.com/2501/4116940501_d59b8af3c0_m.jpgTierversuche: Schweine lebendig im Schnee vergraben, bis sie ersticken oder erfrieren

 

14 Tage lang sollen im Ötztal in der Gemeinde Sölden (Österreich) Schweine unter Schneelawinen begraben / im Schnee bis zum Hals eingegraben werden, bis sie ersticken oder erfrieren. Jeden Tag sollen zwei bis drei Schweine auf diese Weise getötet werden.

 

Die Ergebnisse sind mehr als fragwürdig, distanziert sich nicht zuletzt auch die Bergrettung von diesen “Versuchen”.

 

“Das 14-tägige Lawinenexperiment [...] widerspricht allen ethischen Grundsätzen, die bei Tierversuchen einzuhalten sind”, kritisiert auch die Tierschutzsprecherin der Grünen Christiane Brunner.

 

Mehr Infos:

pig-vision

Münchener Merkur

 

Protest:
Gemeinde Sölden, Bürgermeister Schöpf

Mail: amtsleiter@soelden.tirol.gv.at
www.soelden.tirol.gv.at


Ötztal Tourismus
+43 (0)57200 200
soelden@oetztal.com


UPDATE: Auf Facebook läuft eine Unterschriftenaktion: http://apps.facebook.com/causes/432330

 


Diesen Post teilen

Repost 0
Published by Direkte Aktion - in Gedanken und Kurzinfos
Kommentiere diesen Post

Kommentare

Über Diesen Blog

  • : Direkte Aktion
  • Direkte Aktion
  • : Anstatt die Bürgerinnen und Bürger zu Zuschauern der Demokratie zu degradieren (wie das viele Medien tun), bietet das Blog "DirekteAktion" vielfältige Möglichkeiten, aktiv einzugreifen, Druck auf die Politiker auszuüben und die Welt in der wir leben zu verbessern. Diese Bemühungen können alle LeserInnen unterstützen, indem sie bei den Aktionen mitmachen und diese aktiv weiterempfehlen. DirekteAktion begreift sich als demokratisch und konstruktiv.
  • Kontakt

Newsletter

Abonniere doch unseren Newsletter oder unseren Feed. Beides hält dich schnell und kostenlos auf dem laufenden.

 

Oder folge uns auf Twitter unter @direkteaktion (viele Infos) und / oder @action_pur (nur Mitmach-Aktonen).

Auf identi.ca findest du uns auch unter@direkteaktion.