Overblog Folge diesem Blog
Edit post Administration Create my blog
8. November 2009 7 08 /11 /November /2009 15:02

“Ich behaupte ein einfaches Individuum zu sein und Fehler mache wie jeder andere Sterbliche auch. Ich habe genug Bescheidenheit um meine Fehler zuzugeben und meine Schritte zu überdenken.“


„Es ist nicht weise zu sicher über seine eigene Weisheit zu sein. Es ist gesund daran erinnert zu werden, dass die Starken schwach werden und die Weisen sich irren.“

 

 

1.) In unserer westlichen Kultur werden Fehler als Schwäche und Schwäche als Mangel oder unmännlich angesehen. Und doch haben vor allem die Schwachen die Welt nachhaltiger verändert, als es die Starken je vermocht haben. Auch bei politischen Aktivisten (egal ob in einer Partei oder außerhalb) geht es oft vor allem darum, Recht zu beghalten, Entscheidungen durchzusetzen, Prozesse zu kontrollieren. Dabei gerät oft außer Acht, das es manchmal klüger sein kann, eine Entscheidung zu verlieren, aber Denk- und Veränderungsprozesse auszulösen.

Gerhard Schröder ist ein gutes Beispiel dafür wie es nicht sein sollte. Das vieles in den Sozialsystemen verändert werden mußte, war eigentlich ein Konsenz in Deutschand. Doch auf die Art, wie Schröder die Agenda durchgepeitscht hat und alle Beteiligten auf einen "Alles oder Nichts"-Kurs gezwungen hat, statt offen mögliche Fehler und Schwächen der Agenda 2010 zu suchen und zu beseitigen, hat er nicht nur die Unterstützung der Bevölkerung verloren, sondern auch die eigene Partei.

Der derzeitige US-Präsident Barak Obama scheint sich dagegen bisher Ghandis Regel Nr.6 zu beherzigen.


2.) Wer Fehler eingesteht, offnet die Ohren der Menschen, die er überzeugen will.


3.) Heute las ich auf Facebook "Der Angriff galt Terroristen, und das sind KEINE Menschen!"

Auch Terroristen sind Menschen, wenn auch vielleicht fehlgeleitete. Der Versuch, Menschen ihr Mensch-sein abzusprechen ist der Versuch, sich selbst aus moralischen Regeln zu befreien. Die Nazis haben das bei den Juden u.a. erfolgreich angewendet. Gerade Ghandi war Gegenentwurf zu Hitler.

Unsere westliche, christliche Zivilisation hat einen Hitler hervorgebracht. Die indische Zivilisation mit ihrer hinduistisch / muslimischen Prägung einen Ghandi. Die christlichen Besatzer Indiens aber haben lange Versucht, den Inder das Mensch-sein abzusprechen.

Es ist Zeit, das gerade wir christlich geprägten Menschen unsere Überheblichkeit gegenüber anderen Menschen ablegen. Viele Konflikte und viel Hass entsteht gerade aus dieser Überheblichkeit.


Siehe auch:
Ghandi: 1. Verändere dich selbst
Ghandi: 2. Du hast die Kontrolle
Ghandi: 3. Verzeihe und vergesse
Ghandi: 4. Wenn man nicht handelt kommt man nirgends wo hin
Ghandi: 5. Lebe in diesen Augenblick


Wenn du diesen Artikel nützlich fandest, dann abonniere doch unseren Newsletter (rechts) oder unseren Feed. Beides hält dich schnell und kostenlos auf dem laufenden.

Diesen Post teilen

Repost 0
Published by Direkte Aktion - in Zitate
Kommentiere diesen Post

Kommentare

Über Diesen Blog

  • : Direkte Aktion
  • Direkte Aktion
  • : Anstatt die Bürgerinnen und Bürger zu Zuschauern der Demokratie zu degradieren (wie das viele Medien tun), bietet das Blog "DirekteAktion" vielfältige Möglichkeiten, aktiv einzugreifen, Druck auf die Politiker auszuüben und die Welt in der wir leben zu verbessern. Diese Bemühungen können alle LeserInnen unterstützen, indem sie bei den Aktionen mitmachen und diese aktiv weiterempfehlen. DirekteAktion begreift sich als demokratisch und konstruktiv.
  • Kontakt

Newsletter

Abonniere doch unseren Newsletter oder unseren Feed. Beides hält dich schnell und kostenlos auf dem laufenden.

 

Oder folge uns auf Twitter unter @direkteaktion (viele Infos) und / oder @action_pur (nur Mitmach-Aktonen).

Auf identi.ca findest du uns auch unter@direkteaktion.