Overblog Folge diesem Blog
Edit post Administration Create my blog
29. Mai 2009 5 29 /05 /Mai /2009 19:40
65 Gruppen in 31 Ländern rufen zu weltweiten Aktionen und Demonstrationen im Rahmen einer gemeinsamen Aktionswoche für eine emanizpatorische Bildung auf.

Im Rahmen dieser Proteste soll auch eine Folge-Konferenz des Bologna-Prozesses in Leuven (Belgien) mit einer internationalen Gegenkonferenz und Demonstrationen/Aktionen ab dem Wochenende begegnet werden.

Seit letzter Woche haben in Leipzig bereits die Protesttage begonnen und eine Besetzung hält seit dem bis heute stand. Auch international kam es zu Besetzungen: in Zagreb, Zadar (beides Kroatien), Kopenhagen (Dänemark) und Tampere (Finnland) haben ebenfalls Studierende Teile der Universität besetzt, in Kroatien hält die Besetzung drei Wochen später immer noch an. In Frankreich ist der Lehrbetrieb schon seit Wochen an einigen Universitäten eingestellt.

Studierende aus vielen Ländern haben festgestellt, dass die Probleme eigentlich überall die Gleichen sind. Studiengebühren, Einführung eines verschulten Systems, Kürzung des Bildungsetats, Fehlende Mitbestimmungsrechte innerhalb der Universität, selektives Schulsystem, Verräterparteien.

Was in Europa Bologna-Prozess heißt, heißt in Australien "Melbourne-Modell". Die Privatisierung der Bildung - einst ein Menschenrecht, noch immer in der UN-Charta als solches festgehalten - schreitet inzwischen weiter und immer schneller voran. Kaum ist noch auszumachen, wo der Staat aufhört und die Privatwirtschaft anfängt. Werbung innerhalb der Universitäten nimmt immer mehr zu, es scheint nur noch eine Frage der Zeit zu sein, bis auch Schulen mit Coca-Cola-Lehrbüchern ausgestattet werden.

Doch die Gegenbewegung wächst aufgrund der Erkenntnis, das dieser globale Angriff nur global beantwortet werden kann: Inzwischen scheint sich tatsächlich eine internationale Bewegung abzuzeichnen, welche auf basisdemokratische Weise sich vernetzt und praktische Ergebnisse hervorbringt. Durch gemeinsame Aktionstage schweißt sich diese Bewegung immer mehr zusammen.

Gemeinsam wollen sie so den internationalen Plänen der Vermarktung von Bildung entgegen treten. Auf dem Treffen in Belgien am Wochenende wird dann sowohl über Vorstellungen alternativer Bildungssysteme geredet werden als auch über Möglichkeiten und Wege, wie dort hin gelangt werden kann. Eine grundlegende Vernetzung von BildungsaktivistInnen auf weltweiter und europaweiter Ebene scheint allen Beteiligten gerade in Zeiten der Wirtschaftskrise als eine Möglichkeit, aus der viel zu lang andauernden Defensiv-Haltung überzugehen in eine Offensive.

Dafür spricht auch die Liste von Aktionen, die bereits (meist unvernetzt) weltweit für eine emanzipatorische Bildungspolitik eintreten.

Auch wenn diese Bewegung von den Studierenden ausgeht, sollten sich viele andere den Protesten und Aktionen anschließen: Schüler für ihre Zukunft, Eltern für ihre Kinder, Arbeiter und Angestellte für einen sinnvolle Verwendung ihrer Steuergelder.

Berichte auf Deutsch: Münster | Leipzig: 1 , 2 , 3 , 4 , 5 | Finnland | Salzburg | Überblick Österreich | Heidelberg | Hamburg (Tag 2) | Zagreb | Wien | Gegengipfel
Berichte auf Englisch: Überblick Aktionswoche | Besetzung Barcelona 25. April / 28. April
Fotos: Besetzung in Zagreb | Zadar | Hamburg (Demo) | Sammlung
Videos: Video des letzten Global Action Days | Besetzung in Kroatien | Salzburg | Heidelberg Demo / Flashmob | Vermont (USA) | Barcelona | Potsdam | Leuven
Audios: SchülerInnen-Streik Wien | Begrüßungskommando Uni Hamburg | Redebeitrag Demo Hamburg 1, 2


Image

Quelle: unautorisierter Schreiberling auf indymedia
Creative Commons-Lizenzvertrag Dieser Inhalt ist unter einer
Creative Commons-Lizenz lizenziert.

Diesen Post teilen

Repost 0
Published by Direkte Aktion - in Schule & Bildung
Kommentiere diesen Post

Kommentare

Über Diesen Blog

  • : Direkte Aktion
  • Direkte Aktion
  • : Anstatt die Bürgerinnen und Bürger zu Zuschauern der Demokratie zu degradieren (wie das viele Medien tun), bietet das Blog "DirekteAktion" vielfältige Möglichkeiten, aktiv einzugreifen, Druck auf die Politiker auszuüben und die Welt in der wir leben zu verbessern. Diese Bemühungen können alle LeserInnen unterstützen, indem sie bei den Aktionen mitmachen und diese aktiv weiterempfehlen. DirekteAktion begreift sich als demokratisch und konstruktiv.
  • Kontakt

Newsletter

Abonniere doch unseren Newsletter oder unseren Feed. Beides hält dich schnell und kostenlos auf dem laufenden.

 

Oder folge uns auf Twitter unter @direkteaktion (viele Infos) und / oder @action_pur (nur Mitmach-Aktonen).

Auf identi.ca findest du uns auch unter@direkteaktion.