Overblog Folge diesem Blog
Edit post Administration Create my blog
30. März 2009 1 30 /03 /März /2009 13:45
Interessierte Kreise bewerben derzeit Internet-Sperren als allheilmittel gegen Kinder-Pornographie. Der Förderverein Informationstechnik und Gesellschaft hat nun die bisherigen Erkenntnisse aus Sperrlisten in anderen Ländern ausgewertet (PDF) und kommt zu einem erschreckenden Ergebnis.

Wo stehen die Server?

Nach der Zusammenfassung mehrerer Sperr-Listen kommen sie auf die folgenden Zahlen: 71% (3947) der Server stehen in den USA, 7,6% (423) in Australien, 6% (333) in den Niederlanden und 5,8 % (312) in Deutschland (siehe auch: http://scusiblog.org/?p=330 )

In all diesen Top-Kipo-Ländern ist eine Strafverfolgung von möglich. Auch den hiesigen Strafverfolgungsbehörden scheint as aber egal zu sein, obwohl diese Informationen öffentlich zugänglich sind.

Enthalten nund diese Seiten alle Kinderpornographie? Laut FITUG einige ja, andere zumindest fragwürdige Dartellungen, aber es gibt auch kurriose bis bedenkliche Einträge in diesen Listen:

In Großbritannien wurde der Text der Wikipedia-Seite zum Album Virgin Killer aus dem Jahre 1976 der hannoveraner Rockbank The Scrorpions („Wind of Change“) gesperrt, das Bild des beanstandeten Plattencovers blieb aber weiterhin zugänglich; in Dänemark wurde die Webseite einer niederländischen Spedition gesperrt, in Finnland die Webseite des World Wide Web Consortiums. Auf der australischen Filterliste steht nach Medienberichten die Webseite eines Zahnarztes ebenso wie eine Webseite eines Deutschen Journalisten, auf der er sich wissenschaftlich mit dem Thema Gewalt auseinandersetzt.

Die Bundesregierung muss sich fragen, wieso auf einschlägigen Sperrlisten dutzende Webseiten aufgelistet sind, deren Server in Deutschland stehen. Warum werden diese Webseiten nicht vom Netz genommen, wenn sie illegales Material verbreiten? Oder verbreiten sie gar kein illegales Material – und werden somit zu Unrecht gesperrt?

Der FITUG e.V. fordert daher die Bundesregierung auf: Verfolgen Sie die Täter, nicht das Internet!“

Pressemeldung des FITUG e.V. zum Thema Internet-Sperren (PDF)


Zur Irreführung mit Schein-Lösungen siehe auch: Diese Killerspiele verbieten!

Diesen Post teilen

Repost 0

Kommentare

Über Diesen Blog

  • : Direkte Aktion
  • Direkte Aktion
  • : Anstatt die Bürgerinnen und Bürger zu Zuschauern der Demokratie zu degradieren (wie das viele Medien tun), bietet das Blog "DirekteAktion" vielfältige Möglichkeiten, aktiv einzugreifen, Druck auf die Politiker auszuüben und die Welt in der wir leben zu verbessern. Diese Bemühungen können alle LeserInnen unterstützen, indem sie bei den Aktionen mitmachen und diese aktiv weiterempfehlen. DirekteAktion begreift sich als demokratisch und konstruktiv.
  • Kontakt

Newsletter

Abonniere doch unseren Newsletter oder unseren Feed. Beides hält dich schnell und kostenlos auf dem laufenden.

 

Oder folge uns auf Twitter unter @direkteaktion (viele Infos) und / oder @action_pur (nur Mitmach-Aktonen).

Auf identi.ca findest du uns auch unter@direkteaktion.